Aktuelle Termine im Überblick

Foto: Iris Hinneburg

Samstag 28.05.

Montag 30.05.

Donnerstag 02.06.

Freitag 03.06.

Die regelmäßigen Termine von Gruppen und Kreisen finden Sie in unserem Online-Kalender und im aktuellen Terminblatt.

Wieder “Brot und Spiele” im Lichthaus

Display-Brot-Spiele-518x291Am Freitag, den 03.06. gibt es im Lichthaus ab 20 Uhr wieder “Brot und Spiele”, den Spieleabend in Kooperation mit dem halleschen Spieleladen www.Spieletobs.de, der jeden Monat ein neues Spiel vorstellt. Eine Auswahl an Tisch- & Brettspielen liegen zudem an den Tischen aus. Eigene Spiele dürfen gern mitgebracht, erklärt und gespielt werden. Sogar der Preis für die belegten Brote kann an dem Abend erwürfelt werden.

Eintritt: Freiwilliger Beitrag in den Kulturbeutel erbeten.

Lichthaus Halle, Dreyhauptstr. 3, 06108 Halle

Kirchentango in Holleben

tangoAm Freitag, den 10.06. findet um 20 Uhr  in der Kirche in Holleben bereits zum 5. Mal ein Konzert “Orgel  trifft Tango” statt. Es musiziert das Duo Amoratado (Jürgen Karthe, Bandoneon & Fabian Klentzke, Klavier/Orgel, auch in diesem Jahr wieder mit gesanglicher Unterstützung durch Antonio Morejón).  Authentische und zeitgemäße neue Arrangements des Tango Argentino sind das Merkmal des Duos. Mit einer gewissen Leichtigkeit zelebrieren sie anspruchsvolle Musik auf hohem Niveau.

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Tanzen.

Eintritt frei!

Vorgestellt: Die Kontaktstelle

„Das alles aber wirkt derselbe Geist und teilt einem jeden das Seine zu, wie der will.“ (1. Korinther 12, 11).

Die Kontaktstelle der Bartholomäusgemeinde ist Teil des Koordinierungskreises, der zwischen Gemeindekirchenrat und Koordinatoren im Organigramm unserer Gemeinde steht. Zum Koordinierungskreis gehören neben Ralf Döbbeling als Pfarrer Petra Lehner als Ehrenamtskoordinatorin sowie Michaela Herrmann und Sandra Biewald als „Kontaktstelle“. Als Reaktion auf das (damals) stetige Gemeindewachstum entstand 2009 im Rahmen der Arbeitsgruppe „Struktur 300“ die Idee, die Förderung und Begleitung der vielen ehrenamtlich Tätigen in unserer Gemeinde in die Hände einer neu geschaffenen Stelle zu geben, die zukünftig für die Förderung der ehrenamtlichen Mitarbeiter und den Kommunikationsaustausch zuständig sein sollte. Dies wurde mit der Einführung der derzeitigen Organisationsstruktur unserer Gemeinde im Jahr 2010 auch umgesetzt. Heute versteht
sich die Kontaktstelle als eine Stelle, an die sich diejenigen wenden können, die Verbindung zur Gemeinde suchen oder sich mit ihren Gaben und Begabungen in das Gemeindeleben einbringen wollen. Für die Gemeindeglieder, die sich ehrenamtlich bereits engagieren, steht sie als Ansprechpartner zur Verfügung. Zu den Aufgaben der Kontaktstelle gehört es auch, die Koordinatoren untereinander zu vernetzen, zu beraten, Bedürfnisse zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Michaela Herrmann arbeitet von Anfang an in der Kontaktstelle mit, Sandra Biewald hat diese Aufgabe im Oktober 2014 übernommen.

Was hat euch bewogen, diese Aufgabe zu übernehmen?
Michaela: Ich wurde angefragt, in der Kontaktstelle mitzuarbeiten. Ich fand es reizvoll, eine neue Struktur mit etablieren zu helfen. Dabei war mir wichtig, dass die Treffen der Koordinatorinnen und Koordinatoren für alle Gewinn und nicht nur noch mehr Anstrengung bringen. Und ich fand es spannend, aus allen Bereichen aktuell etwas mitbekommen zu dürfen.
Sandra: Ich wurde von Michaela angesprochen, ob ich Lust und Zeit hätte, mich in der Kontaktstelle zu engagieren. Es gab keine konkrete Beschreibung der damit verbundenen Aufgaben, es würde jemand „für die Struktur“ gesucht. Ich mag Struktur, also sagte ich zu.

Wie würdet ihr eure Tätigkeit beschreiben? Was ist euch daran besonders wichtig?
Michaela: Ich möchte gerne ein Forum schaffen, in dem der Austausch der einzelnen Bereiche zu unerwarteten Effekten führt, das Schaubild also zum pulsierenden Leben erweckt wird und wir gemeinsam in die Weite geführt werden. Das gelingt nicht oft, aber immer wenn es passiert, erlebe ich eine „Gemeinde-Sternstunde“!
Sandra: Struktur ist tatsächlich nur eine Seite, dazu gehört zum Beispiel die Vorbereitung der vierteljährlichen Koordinatorentreffen. Viel spannenderfinde ich es, gabenorientiert zu denken, Menschen und passende Aufgaben zusammenzubringen. Gerade das finde ich wichtig, der Enthusiasmus und die Motivation für eine ehrenamtliche Tätigkeit sollten nicht durch Überforderung zunichte gemacht werden.

Was sind für euch die größten Herausforderungen und wie schafft ihr es, ihnen zu begegnen?
Michaela: Für mich geht das Konzept des Koordinierungskreises nur auf, wenn recht viele Verantwortliche zu den Treffen anwesend sein können. Aber die gemeinsamen Abende, auch wenn es nicht viele sind, bleiben im vollen Alltag von uns allen umkämpft. Um die gemeinsame Zeit so sinnvoll wie möglich gestalten zu können, treffen wir uns als Kontaktstelle im Vorfeld und stellen die Tagesordnung auf. Gerne würde ich noch mehr Zeit für Gespräche mit einzelnen Mitarbeitenden haben.

Sandra: Herausfordernd wird es zum Beispiel immer dann, wenn eine der Säulen ihren Koordinator „verliert“, wenn es innerhalb einer Säule zu Mitarbeiterschwund kommt oder die Zusammenarbeit säulenintern nur mit viel Reibung funktioniert. Neben dem Rückgreifen auf Erfahrungen aus meinem Berufsleben als Führungskraft eines 50-köpfigen Mitarbeiterteams helfen mir dann besonders das Zusammenwirken mit den Mitarbeitern des Koordinierungskreises und das Vertrauen darin, dass der Geist Gottes in unserem Sinne wirken wird.

Tag der offenen Tür in der KiTa

Foto: J. Lipskoch

Foto: J. Lipskoch

Am Donnerstag, den 02.06. findet in unserer Kindertagesstätte (Wittekindstrasse 14) ein Tag der offenen Tür statt. Zwischen 16 und 18 Uhr erwarten die Besucher eine Vorstellung des Hauses und des Konzepts, Musik und Gespräche bei einem kleinen Imbiss. Herzliche Einladung!

Gottesdienst
Sonntags 10.00 Uhr
Neuste Downloads