Archiv für die Kategorie „Überregionales“

Audioguide „Unsichtbares Halle“

Studierende der Leipziger Religionswissenschaft haben einen Audioguide „Un-sichtbares Halle“ erarbeitet. Zu verschiedenen Stationen in der Stadt kann man sich eine Audiodatei herunterladen. Der Audioguide rückt die Stadt in ein neues Licht und zeigt ihre religiöse Vielfalt.

Am Donnerstag, den 27.04. stellen die Studierenden um 18 Uhr im Lichthaus den Audioguide vor. Nach kurzer Vorstellung wird dem Projekt bei einem Hörspaziergang „nachgegangen“. Zeit für Austausch gibt es beim gemütlichen Beisammensein mit Getränken und Snacks. Die Veranstaltung ist kostenfrei und kann durch die freundliche Unterstützung der Bürgerstiftung Halle umgesetzt werden.

Weitere Infos zum Audioguide finden Sie auf der Homepage des Projekts.

Lichthaus Halle, Dreyhauptstr. 3, 06108 Halle. Öffnungszeiten: Mi-Sa 14-18 Uhr, Events ab 20 Uhr

Ostergottesdienste in der Region

Nicht nur in unserer Gemeinde, sondern auch in den Nachbargemeinden gibt es in der Karwoche und zu Ostern eine Reihe von Gottesdiensten. Hier eine Auswahl:

Jazz-Gottesdienst in Paulus

Erstmalig in der Geschichte des Festivals „Women in Jazz“ wird es in der Pauluskirche in diesem Jahr einen Jazzgottesdienst unter dem Motto: „Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel“ geben. Stargast ist die Sängerin Isabella Novella aus Mosambique. Weitere Mitwirkende sind der Jugendchor der Paulusgemeinde unter Leitung von KMD Andreas Mücksch sowie eine Projektband der Ev. Paulusgemeinde mit Holger „Scotti“ Gottwald an der Gitarre, Christian Bergmann am Bass, Kevin Kemnitzer an den Drums, Johannes Reiche am Saxophon und Andreas Mücksch am Piano.

Sonntag, den 23.04.2017 um 10 Uhr in der Pauluskirche

Glaubensfragen „Adams Äpfel“

Gemeinsam mit der Stadt Halle und den Veranstaltern des Puschkinos lädt die Evangelischen Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt einmal im Monat, immer dienstags zur Filmreihe im ersten Halbjahr ein. Einige der in der jüngeren Filmkunst aufgeworfenen bzw. bearbeiteten „Glaubensfragen“ werden Betrachtungsgegenstand sein und im Publikum zur Diskussion gestellt.

Am Dienstag, den 18.04. gibt es um 19.00 Uhr im Puschkino den Film „Adams Äpfel“ zu sehen. Mehr Infos zum Film finden sich auf der Puschkino-Seite.

Das vollständige Programm zu Glaubensfragen für das 1. Halbjahr hat die Evangelische Erwachsenenbildung in einem Flyer zusammengestellt.

Programmübersichten zum Kirchentag

Der Kirchentag rückt immer näher. Inzwischen sind auch verschiedene Programmbroschüren veröffentlicht: für die Veranstaltungen in Berlin und Wittenberg, für den Kirchentag auf dem Weg in Halle und Eisleben und das Band der offenen Kirchen.

Das vollständige Programm steht auch als App für iOS und Android bereit.

Johannespassion in der Marktkirche

Am Karfreitag, den 14.04. wird in der Marktkirche im Gottesdienst um 15 Uhr die Johannespassion von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Der Eintritt ist frei.

Vortrag zu Mirjam

Die evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt und die Domgemeinde in Halle bieten gemeinsam 2017 eine Veranstaltungsreihe „Gestalten des Alten Testaments“ an. Der nächste Vortrag widmet sich Mirjam, der Schwester des Mose (Referent: Referent: Prof. Dr. Stefan Schorch).

Mittwoch, den 12.04. um 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Domgemeinde, Kleine Klausstraße 6

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden Sie im Flyer “ Gestalten des AT 2017.“

Passionskonzert in Petrus

Foto: Iris Hinneburg

Am Sonntag, den 26.03. findet um 16 Uhr in der Petruskirche ein Passionskonzert statt. Unter dem Thema „Schau hin nach Golgatha“ lässt das Vokalensemble Tongarten Passionslieder aus fünf Jahrhunderten erklingen, unter anderem von Bruckner, Praetorius und Kodaly.

Die Mitglieder des Vokalensembles aus Halle haben in verschiedenen Chören langjährige Gesangserfahrungen gesammelt. Diese verbinden sie beim gemeinsamen Singen in einem Kammerchor. Dabei interpretieren sie europäische Musikstile aus 5 Jahrhunderten. Ihre thematischen Sommerkonzerte führten sie weit über Halles Stadtgrenzen hinaus.

Familien-Kirchentag am 27.05.

Im Rahmen des „Kirchentags auf dem Weg“ findet am Samstag, den 27.05. von 10 bis 16 Uhr ein Familien-Kirchentag in den Franckeschen Stiftungen statt. Der Familien-Kirchentag versetzt die Besucher zurück in die Zeit Luthers: Wie hat eigentlich Martin Luther als Kind gespielt, gelernt oder geschrieben? Wie waren die Menschen dieser Zeit angezogen? Wie wurden die übersetzten Bibeln damals gedruckt?

An 32 Marktständen kann die Reformationszeit entdeckt und erkundet werden, zum Beispiel in der Druckwerkstatt, beim Steinmetz, Glockenbauer, Töpfer oder Bäcker. Die Entdeckungen Martin Luthers, historische Kostüme und Philosophieren mit Kindern stehen ebenso auf dem Programm wie alte Kinderspiele, ein Strohspielplatz zum Austoben und vieles mehr. Den Abschluss bildet um 15.00 Uhr ein Konzert des Liedermachers Gerhard Schöne. Der Eintritt ist frei!

Mehr Details zum Programm gibt es auf der Seite des Kirchenkreises Halle-Saalkreis.

Lesung „Der Tag X“

Am Freitag, den 24.03.  liest Titus Müller um 18.00 Uhr im Stadthaus aus seinem Roman „Der Tag X“.

Zum Buch

„Der große Roman über den Aufstand am 17. Juni 1953, als 24 Stunden alles möglich schien“
Seit ihr Vater als Wissenschaftler zu einem Leben im fernen Russland gezwungen wurde, passt Nelly sich ihrer Ostberliner Umgebung immer weniger an. Sie engagiert sich in einer kirchlichen Jugendorganisation und wird im Frühjahr 1953 kurz vor dem Abitur von der Schule geworfen. Trost könnte sie bei dem jungen Uhrmacher Wolf Uhlitz finden, der sich in sie verliebt hat. Er will ihr helfen, legt sich dafür sogar mit seinem Vater an, entwendet staatliche Dokumente und landet im Gefängnis. Was Wolf nur vage ahnt: Die junge Nelly steht in einer geheimnisvollen Verbindung mit einem russischen Spion namens Ilja, der sie mit Nachrichten über ihren verschleppten Vater versorgt und den Austausch von Briefen mit ihm vermittelt. Wie Wolf träumt auch Ilja von einem Leben mit Nelly – aber als sich in Berlin und Halle die Unzufriedenheit mit dem Regime in Massendemonstrationen entlädt, hängt ihrer aller Leben an seidenen Fäden.

Zum Autor

Titus Müller, geboren 1977 in Leipzig, studierte in Berlin Literatur, Geschichtswissenschaft und Publizistik. 1998 gründete er die Literaturzeitschrift Federwelt. 2002 veröffentlichte er seinen ersten Roman. Es folgten weitere historische Romane. Er wurde mit dem C. S.-Lewis-Preis und dem Sir-Walter-Scott-Preis ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung im Rahmen von „Halle liest mit„.

Ralf Döbbeling