Grundlage: Hygiene-Konzept des GKR vom 15.10.2020

Letzte Ergänzungen vom 30.10.2020

Mit den Hygiene-Regeln wollen wir unsere Mitmenschen schützen und auch Risikogruppen die Teilnahme ermöglichen.

Menschen mit Fieber oder Erkältungssymptomen bitten wir, an den Gemeindeveranstaltungen nicht teilzunehmen.

Abstand und Tragen von Masken
In allen Bereichen (Kirche, Kirchhof, Gemeindehaus inkl. alle öffentlich genutzten Räume, Hof des Gemeindehauses) ist ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend, auch wenn ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann und auch im Freien. FFP-Masken mit Ventil und Plastikvisiere an Stelle einer Maske sind nicht gestattet.

Bei der Sitzordnung ist ein Mindestabstand von 1,5m zu jeder Person einzuhalten. Ehepaare und Familien dürfen als je eine Gruppe zusammen sitzen.

Das Singen in den Räumen ist mit einem Abstand von 3m oder mit Maske möglich. Im Freien ist das Singen unter Einhaltung des Mindestabstandes von 3m ohne Maske möglich.

Bitte halten Sie die Nies-/Hustenetikette ein.

Lüften
Vor und nach der Veranstaltung ist der Raum mindestens 15 Minuten gründlich zu lüften und wenn möglich während der Veranstaltung Fenster zu öffnen. Dauert eine Veranstaltung länger als 30 Minuten sind nach jeweils max. 30 Minuten Pausen zum Lüften (15 Min) durchzuführen. Für die Kirche gelten gesonderte Lüftungsregeln, die in der Kirche hinterlegt sind.

Erfassung von Kontaktdaten
Alle beteiligten Personen tragen sich auf eine Teilnehmerliste ein. Datum, Art der Veranstaltung und Unterschrift des Leiters*in nicht vergessen! Die Teilnehmerliste wird nach der Veranstaltung bzw. nach dem Gottesdienst in einem geschlossenen Umschlag in den Gemeindebriefkasten hinterlegt.

Desinfektion
Gebrauchsgegenstände, die von mehreren Personen genutzt werden (Türklinke, Lichtschalter, Tische, Kulis) werden vor und nach der Veranstaltung desinfiziert.

Alle Teilnehmer*innen desinfizieren sich bei Ankunft und vor Betreten des Raumes die
Hände. In den Sanitärräumen stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Abendmahl
Um den Infektionsschutz zu gewährleisten, werden wir das Abendmahl mit Brot und Saft als Wandelabendmahl anbieten. Kommen (durch den Mittelgang) und Gehen (durch die Seitengänge) sind räumlich getrennt. Dabei soll der Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die Kommunikanten nehmen von dem Tisch im Mittelgang eine Serviette und einen kleinen Becher. Vor dem Altar wird der Mund-Nasen-Schutz abgenommen. Hinter dem durchsichtigen Schutz reichen die Austeiler das Brot auf die Serviette und gießen den Saft in den Becher. Sie sprechen dazu: „für Dich gegeben/für Dich vergossen“. Alle können in Ruhe das Abendmahl einnehmen und müssen sich nicht gedrängt fühlen.

Kirchencafé
Das Kirchencafé entfällt vorerst.

Wir bitten um Verständnis, wenn sich die Regeln angesichts des sich derzeit schnell entwickelnden Infektionsgeschehens kurzfristig ändern. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!