Neuigkeiten & Aktuelles

Unterstützung für Heiligabend gesucht

Vielleicht habt ihr es schon gelesen: In diesem Jahr wird es in Bartholomäus ein ganz besonderes Programm zu Heiligabend geben.

Für einen reibungslosen Ablauf suchen wir noch Menschen, die uns am 24.12. am Nachmittag bzw. am frühen Abend für jeweils eine gute Stunde beim Ordnungsdienst unterstützen können. Lust und Zeit zum Mithelfen? Dann tragt euch gerne direkt in unsere Planungstabelle ein (bitte speichern nicht vergessen).

Eine kurze Einweisung gibt es vor Ort, Vorbereitung ist nicht nötig. Für Rückfragen steht Cornelia Büdel zur Verfügung (0172 7756273 und mail@cornelia-buedel.de).

Was passiert an Heiligabend?

Vielleicht haben Sie sich schon gefragt, wie der Heiligabend in Giebichenstein unter Corona-Bedingungen stattfinden kann. Wir wollen so viel verraten: Es wird etwas ganz Besonderes für Sie vorbereitet. Kurz gesagt: Sie können Heiligabend online und vor Ort erleben – in der Form und Reihenfolge, wie es für Sie und Ihre Familie am besten passt.

Auf Predigt und Krippenspiel müssen Sie nicht verzichten: Wir führen das Beste aus den drei üblichen Gottesdiensten zusammen. Ab 16.00 Uhr geht die Aufzeichnung im YouTube-Kanal der Gemeinde online. Sie wird auch danach noch weiter abrufbar sein.

Aber wir haben auch ein Live-Programm, das Sie unbedingt nutzen sollten: Ab 16.00 Uhr gibt es in kleinen Gruppen Einlass in die Kirche für einen ganz kurzen, aber sehr stimmungsvollen Heiligabend-Gottesdienst. Bitte bringen Sie dazu eine Maske mit. Die Kirche bleibt für mindestens drei Stunden offen – solange, bis auch Sie das helle Licht gesehen und die gute Nachricht gehört haben.

Während Sie auf den Einlass warten und nach Ihrem Besuch in der Einbahnstraßen-Kirche können Sie die Weihnachtsgeschichte an verschiedenen Stellen auf dem Kirchengelände miterleben. Um die Stimmung der festlichen Beleuchtung genießen zu können, bitten wir Sie, aufs Filmen und Fotografieren zu verzichten.

Alle Angebote sind selbstverständlich auch für Kinder geeignet. Wir freuen uns auf Sie!

Erzählen Sie doch Ihren Nachbarn und Freunden von dieser besonderen Heiligabend-Veranstaltung und laden Sie andere dazu ein, versenden Sie unseren Gottesdienst-Link an Freunde, Bekannte und Familie!

Über die Gottesdienste an den Weihnachtstagen und zwischen den Jahren können Sie sich hier auf unserer Website informieren.

Virtuelle Lesung: Fernreise daheim

Eigentlich wollte die Diakonie Mitteldeutschland im Rahmen des Projektes „Teilhabe durch Engagement“ im Dezember 2020 eine Lesereise mit Brigitte Heidebrecht durchführen. Durch Corona ist mal wieder alles anders: Herzliche Einladung am 15.12.2020 von 19:00 – 20:30 Uhr zum Experiment einer virtuellen Lesung.

Wer mit Geflüchteten zu tun hat – sei es beruflich, ehrenamtlich oder privat – wird sicherlich eine Erfahrung teilen: das gelegentliche Stolpern über kulturelle Unterschiedlichkeiten.
Darüber hat die Autorin Brigitte Heidebrecht, selbst seit 2015 ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe aktiv, ein Buch geschrieben: „Fernreise daheim“. In kurzen, prägnanten Geschichten gibt sie detaillierte und verblüffende Einblicke in das, was Flüchtlingshelfer*innen, Deutschunterrichtende, Sozialarbeiter*innen, Arbeitgeber und andere bisweilen ratlos macht.

Mit Empathie und Humor beleuchtet die Autorin das allmähliche innere Ankommen von Geflüchteten in unserer Gesellschaft – und ihren eigenen Lernprozess, was interkulturelles Verstehen angeht. Entstanden sind Texte, die unter die Haut gehen, Selbstverständliches in Frage stellen, Existenzielles ins Licht rücken – globale Herausforderung, gespiegelt im Alltäglichen. Konkret und lebendig vermittelt das Buch interkulturelle Aha-Erlebnisse. Ein vielschichtiger Beitrag zu der Frage: Wie schaffen wir das?

Anmeldung über Dorothea Pelliccioni (pelliccioni@diakonie-ekm.de), Angemeldete erhalten einige Tage vor der Veranstaltung einen Zugangslink.

Terminblatt Dezember 2020 erschienen

Welche Gottesdienste gibt es in unserer Gemeinde und welche anderen Termine stehen an? Diese Fragen beantwortet zuverlässig unser Terminblatt, das in der Kirche und im Gemeindehaus ausliegt. Die neueste Ausgabe können Sie auch hier als PDF herunterladen.

Gottesdienst am 06.12.

Foto: Anke Brandt

 

10.00 Uhr
2. Advent
Gottesdienst mit Taufen
Pfr. Ralf Döbbeling

Wir planen, den Gottesdienst live auf YouTube zu streamen.

Bitte in allen Gottesdiensten die aktuellen Hygiene-Regeln beachten!

Der Segnungsdienst ist unter Auflagen wieder möglich: Bei der Kindersegnung bleiben die Kinder am Platz und die Eltern legen ihnen die Hände auf. Dazu spricht der Liturg einen Segensspruch. Gebet und Segnung nach dem Gottesdienst finden unter Beachtung von Hygieneregeln statt, je nach Wetterlage im Freien auf dem Kirchhof (Nähe Südausgang) oder im Turmraum.

Das Kirchencafé muss derzeit leider entfallen.

Informationen zu den Kindergottesdiensten

  • Bartholomäuse (Kinder von 0-2 Jahren, gemeinsam mit einem Elternteil, anschließend Predigtgespräch): findet regulär statt
  • Maximäuse (Kinder von 3-4 Jahren): findet regulär statt
  • BartholoBande (Kinder ab 5 Jahren bis zur 5. Klasse): findet regulär statt

Die Kollekte am Ausgang wird an diesem Sonntag für die eigene Gemeinde gesammelt und an die CVJM Familienarbeit weitergegeben.

Herzlichen Dank für die Unterstützung diese Arbeit!

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet.

Gottesdienste zu Weihnachten und zum Jahreswechsel

Foto: Iris Hinneburg

24.12. Ab 16.00 Uhr: Besonderes Programm zu Heiligabend

25.12. 10.00 Uhr Fest-Gottesdienst

26.12. 10.30 Regionaler Singe-Gottesdienst in Laurentius

Sonntag 27.12. 10.00 Uhr Gottesdienst

Silvester 31.12. 17.00 Uhr Jahresschluss-Andacht

Neujahr 01.01. 11.00 Uhr Regionaler Gottesdienst in Petrus

Sonntag 03.01. 10.00 Uhr Regionaler Gottesdienst in Bartholomäus

Pfarrer Geßner verstorben

Horst Gessner (links) in seiner aktiven Zeit im Gemeindetreff

Wir sind traurig mitteilen zu müssen, dass unser langjähriger Pfarrer Horst Geßner am Freitag, den 20.11.2020, verstorben ist. Er durfte friedlich einschlafen.

Die Trauerfeier wird am Montag, den 30.11.2020 um 11 Uhr in der St.-Briccius-Kirche in Trotha stattfinden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen werden in der Kirche neben den Plätzen für Familie und Freunde voraussichtlich noch rund 20 Plätze für andere Teilnehmende verfügbar sein. Im Anschluss an die Trauerfeier wird Pfarrer Geßner auf dem Trothaer Friedhof neben seiner Frau beigesetzt.

Superintendent Kant schreibt in seiner Würdigung:

„Am Freitag, 20. November 2020, ist Pfarrer i.R. Horst Geßner mit 85 Jahren verstorben. Früh verwitwet, hat er die letzten drei Jahre im Marthahaus gelebt und sich dort sehr zuhause gefühlt. Seit Jahresbeginn hat er immer mehr an Kraft verloren, ohne jedoch zu leiden. Pf. Geßner wusste, dass es zu Ende geht und er war damit im Frieden.

Horst Geßner kam aus Ummendorf in der Börde nach Halle und war hier in der Bartholomäusgemeinde von 1973 bis November 1990 als Pfarrer prägend tätig. 1986/87 hat er als Sachbereichsleiter Zeugnis und Dienst des Kirchenkreises für ein Jahr kommissarisch die Stadtmission geleitet.

Pfarrer Geßner hat sich auch im Ruhestand der Bartholomäusgemeinde sehr verbunden gewusst und war nach seiner krankheitsbedingt vorzeitigen Pensionierung hier ehrenamtlich tätig. Es steht mir noch sehr eindrücklich vor Augen, wie er am Beginn der Sonntagsgottesdienste trotz seiner Mühen beim Gehen in den Altarraum der Bartholomäuskirche gekommen ist. Mit Hingabe hat er hier mit dem
Segnungs-Team die Kinder gesegnet, bevor sie zum Kindergottesdienst aufgebrochen sind. Bescheiden mühte er sich dann zu seinem Platz zurück. Mir war in diesen Momenten seine Geduld eindrücklich und mir ist jetzt, wo ich an ihn denke, ein Wort aus der Johannesoffenbarung nah: „Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben. Ja, der Geist spricht, dass sie ruhen von ihren Mühen; denn ihre Werke
folgen ihnen nach.“ (Offbg. 14, 13)

Mag unser Bruder Horst Geßner in Frieden ruhen! Wir denken an seine Familie und bitten Gott, dass er ihr in allem Traurigen nahe ist und sie begleitet in dieser Zeit des Abschieds.“

Pfr. Ralf Döbbeling

Angedacht: Der Sommer war groß und es wird wieder Sommer werden

Die Boote sind eingeholt, der Sommer war groß, aber er ist vorbei. Trotz mancher Einschränkungen war er erholsam. Die Kurve war flach und das Leben fühlte sich fast so normal an wie im Sommer zuvor, inklusive der Trockenheit. Doch die Krise ist zurück. Wenn ihr doch nicht der Eindruck der Katastrophe anhaftete.

Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. (Hebräerbrief 10, 35)

Es gibt Tatsachen, denen nur schwer widersprochen werden kann, da ihnen faktisch nichts entgegen gehalten werden kann. Und wer für diesen Winter noch optimistisch war, hatte sich unter Umständen ungenügend informiert. Deutschland hat im Durchschnitt die älteste Bevölkerung in Europa und ist dadurch in vielerlei Weise risikoanfälliger als andere Länder mit einem anderen Altersmedian.

Nur ist das gleichbedeutend, dass die gute alte Zeit des Bootfahrens, des Schwimmens, der langen Abende, der gemeinsamen Zeit endgültig vorbei sind? Und – nachgefragt – reicht es überhaupt aus, sich auf den nächsten Sommer zu freuen, der all das wieder verspricht? Die Boote sind nur für den Winter eingeholt, um im nächsten Jahr wieder zu Wasser gelassen zu werden.

Werft euer Vertrauen nicht weg. Ich möchte hinzufügen, auch jetzt nicht, weil das Vertrauen sich lohnt. Und weil die Hoffnung über die Erfahrung hinausgeht. Gerade angesichts der Verletzlichkeit und Sterblichkeit brauchen wir Vertrauen und sollten uns nicht in Ängsten verlieren. Denn eigentlich hat sich nichts Grundsätzliches geändert. Wenn die Optimisten gut informiert gewesen wären, hätten sie wissen können, dass alle Menschen sterblich sind. Schon immer. Dennoch waren auch die Menschen, die vor uns gelebt haben zuversichtlich. Trotzdem haben sie Kinder in die Welt gesetzt, trotzdem haben sie etwas riskiert und immer wieder Zeit verschwendet, indem sie gelacht, getanzt und gefeiert haben. Gott sei Dank! Zukunftserwartung und Freude gehören zusammen wie Glaube und Vertrauen.
Aber ist vielleicht unsere Zukunft älter geworden als die Zukunft früherer Generationen. War ihre Zukunft jünger und irgendwie frischer? Verspricht uns unser Leben weniger Lebensqualität als ihnen, deren Leben schon vergangen ist?

Die Frage ist nicht nur irreal, sondern auch absurd. Wir leben in guten Zeiten. Lassen Sie uns also nicht fatalistisch werden. Nicht ein blindes Schicksal lenkt uns, sondern der Gott, der uns sieht, leitet und begleitet uns. Es sitzt ein Gott im Regimente, der uns liebt. Es macht einen Unterschied, ob man das glaubt oder das Vertrauen wegwirft. Das entsorgte Vertrauen macht aus der Krise die Katastrophe. Wir brauchen aber für die Gegenwart und auch für den Winter Menschen, die hoffen, die in anderer Weise positiv ansteckend sind und motivieren.

Selbst durch häufiges Zitieren ist der Satz nicht abgegriffen: Krisen können Chancen sein. Selbst der Tod, den wir vermeiden möchten, an den wir deshalb möglichst selten denken, wird in Gottes Händen verwandelt in ein neues Leben.

Ihr Pfarrer
Ralf Döbbeling

Donnerstag-Andacht am 26.11.

Am Donnerstag 26.11. lädt Uta Fröhlich ab 19:30 Uhr in der Kirche zu einer halbstündigen Abendandacht ein. Herzlich willkommen!

Termine für Kinder im Dezember 2020

Im November finden diese Veranstaltungen für Kinder der 1. bis 4. Klasse, jeweils um 15.30 Uhr statt:

  • Kinder-Fantasie-Treff: Mittwoch, den 02.12.
  • Kinder-Bibel-Treff: Mittwoch, den 09.12.

Offener Bibelleseabend am 03.12.

Der Offene Bibellesekreis ist ein Angebot, ohne Vorbedingungen und Vorwissen gemeinsam Texte aus der Bibel zu lesen und darüber zu reden – frei nach Kol. 3,16: „Das Wort des Christus wohne reichlich in euch“. Das gemeinsame Lesen soll Interesse am Wort der Bibel wecken und Freude bereiten. Wer Interesse hat, einen frischen Zugang zur Bibel sucht oder einfach neugierig ist, der sei herzlich eingeladen. Die eigene Bibel kann gerne mitgebracht werden, es sind aber auch Bibeln vorhanden.

Foto: Roggendorf

Ansprechpartner: Sigrid und Hans Roggendorf

Das nächste Treffen ist am Donnerstag, den 03.12. (19.30 Uhr bis ca. 21.00 Uhr). Aufgrund der aktuellen Lage findet der Bibelleseabend wieder als Telefonkonferenz statt. Dazu sind noch einige wenige Plätze frei. Bei Interesse bitte bei Marcus Hager melden.

Wir lesen zum Thema „Ungerechter Mammon“ Lukas 16, 1-18.

Predigten

Predigten zum Herunterladen.

Alle Predigten anzeigen . . .

Aktuelle Downloads

Aktuelle Downloads zu Gottesdiensten, Veranstaltungen etc.

Hier erfahren Sie mehr…