Neuigkeiten & Aktuelles

Gottesdienst am 12.09.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
15. Sonntag nach Trinitatis
Predigtgottesdienst
Ruben Müllenborn

Wir planen, den Gottesdienst live auf YouTube zu streamen.

Bitte in allen Gottesdiensten die aktuellen Hygiene-Regeln beachten!

Wir empfehlen, per Corona-Warn-App in den Gottesdienst einzuchecken. Bitte weiterhin im Gottesdienst Maske tragen.

Segnungsdienst: Gebet und Segnung nach dem Gottesdienst finden unter Beachtung von Hygieneregeln statt, je nach Wetterlage im Freien auf dem Kirchhof (Nähe Südausgang) oder im Turmraum.

Nach dem Gottesdienst herzliche Einladung zum Kirchencafé! Bitte erst am Platz die Maske abnehmen.

Informationen zu den Kindergottesdiensten:
Die Kinder kommen zusammen mit ihren Eltern in die Kirche und gehen nach der Kindersegnung (am Platz durch die Eltern) zusammen ins Gemeindehaus.

  • Bartholomäuse (Kinder von 0-2 Jahren, gemeinsam mit einem Elternteil, anschließend Predigtgespräch): findet regulär statt
  • Maximäuse (Kinder von 3-4 Jahren): zusammen mit der Bartholobande
  • BartholoBande (Kinder ab 5 Jahren bis zur 5. Klasse): zusammen mit den Maximäusen

Die Kollekte am Ausgang in den Holzschalen wird für das Projekt Navacopah auf den Philippinen gesammelt.

Herzlichen Dank für Ihre Gabe!

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet. Diese Spende wird der Reihensammlung (Kollektenbeutel am Ausgang) hinzugefügt.

Befreiung aus dem Todesstreifen

„Gott hat auch uns, die wir tot waren in den Sünden, mit Christus lebendig gemacht.“ (Eph 2,4)

Wir haben sozusagen im „Todesstreifen der Sünde“ gelebt. Die äußerlich auf uns wirkende Kraft der Sünde und unsere innerlichen Gedanken und folgenden Taten haben uns tot sein lassen.

Tot sein heißt: von Gott getrennt sein. Die Sünde zieht eine Grenze zwischen uns und Gott. Eine Grenze auf unserer persönlichen Landkarte. In diesem Todesstreifen patroulliert die Angst, bellen die Gewissensbisse, haust die karge Lieblosigkeit.

Doch Gott hat sich mit dieser Grenzziehung nicht zufrieden gegeben. Er überwindet sie mit seiner Liebe. Er entfernt Steine und Stacheldraht, Pfosten und Pfeiler mit seiner Kraft. Er belebt das karge Land neu, streut Grassamen aus, pflanzt Blumen und Bäume und begießt alles mit seiner Gnade.

Gottes Gnade wohnt nebenan und in unseren Herzen. Sie lässt das Leben üppig wachsen, schenkt Weite und Licht, teilt Freude und Zeit, verleiht Sinn. Gottes gnädiges Handeln an uns verschiebt unsere natürlichen Grenzen. Er hat uns aus dem Todesstreifen der Sünde befreit. Er lässt uns im Lande der Lebendigen wandeln. Seine Gnade ist der rote Faden in unserem Leben, von dem alles abhängt.

Dorothea Vogel

 

20 Jahre „WoLeBa“

Das alte Pfarrhaus der Bartholomäusgemeinde in der Seebener Straße 192 hat sich in den letzten 20 Jahren vom Sorgenkind zum Erfolgskonzept entwickelt. Bei der ersten Besichtigung 1998 präsentierte sich das alte Backsteinhaus als eine Mischung aus DDR-typischer Verwahrlosung und verwunschener Idylle im Dornröschenschlaf. Auf den ersten Blick ein Paradies, auf den zweiten ein Alptraum. Die solide Bausubstanz bot eine hoffnungsvolle Grundlage, aber was aus dem 19. Jahrhundert durch zwei Weltkriege und die DDR-Mangelwirtschaft gerettet wurde, war nach den Maßstäben nach der Wende kaum nutzbar. Der Gemeindekirchenrat bemühte sich um eine Dachdeckung, installierte teilweise eine Zentralheizung, erkannte aber bald, dass weitere Maßnahmen mit den 200 m² Wohnfläche wirtschaftlich nicht umsetzbar waren. Außerdem gab es an den anderen vier Gebäuden einen ähnlichen Sanierungsbedarf.

Parallel war eine Gruppe junger Familien auf der Suche nach einem gemeinsamen Wohnprojekt. Die damals geplante Wohngenossenschaft WOGENO in Heide Süd kam nicht zum Entstehen. Aber es gab eine Menge guter Erfahrungen, die in ein Wohnprojekt der Gemeinde mit einfließen konnten. Es wurden die alten Ideen des Sozialreformers und Begründer des Genossenschaftsgedankens Victor Aimé Huber aufgegriffen. Menschen übernehmen gemeinsam Verantwortung für ihren Wohnraum und ihr Wohnumfeld als soziales Gut. Wohnraum wird nutzungsorientiert verwaltet und jeglichen Spekulationsbestrebungen entzogen. Alle Kosten einschließlich einer Rücklage werden gemeinsam verantwortet und getragen.

Angesichts der heutigen Diskussion um bezahlbaren Wohnraum für Familien und Mietpreisbremsen ging die Gemeinde damals mit diesem Modell einen innovativen Weg. Sie bietet Familien Raum zum Leben und bezieht sie gleichzeitig in die Verantwortung für diesen Wohnraum mit ein. Das heute aktuelle shared economy (Teilen gemeinsamer Ressouscen) ist hier schon vor Jahren mit einer gemeinsam genutzten Regenwasseranlage für die Waschmaschinennutzung, einer Werkstatt, Gewächshäusern und einem Gästezimmer bereits umgesetzt.

Um ein gutes Miteinander zwischen GKR und den Bewohnern langfristig abzusichern, gründeten die Bewohner den Verein „WOLEBA e.V. – Wohnen und Leben in Bartholomäus“ und schlossen mit der Gemeinde eine Nutzungsvereinbarung, die die Bewirtschaftung und Pflege von Haus und Grundstück regelt. Der Verein übernahm alle Verpflichtungen eines Vermieters und entlastete so den GKR von den Unterhaltungsaufgaben für das neue alte Pfarrhaus. Wir sind dankbar, dass in 20 Jahren WOLEBA sichtbar wurde, dass solch ein innovatives, soziales und christliches Projekt nicht nur eine Idee ist, sondern in dieser Form solide arbeiten und auch finanziell wirtschaftlich sein kann.

Geduld, Schweiß und Leidenschaft

Ein langer Prozess im Pilgerschritt – zwei vor und einen zurück – begann. Das Architekturbüro Däschler, das damalige Landeskirchenamt in Magdeburg, die Gemeindeleitung und die Gemeinschaft von sechs Mietparteien entwickelten innerhalb eines Jahres eine Bauplanung und ein Finanzierungskonzept, das aus einem Mix von Bank-, Bewohner- und Gemeindedarlehen bestand.

Dann folgte ein Jahr der Bauvorbereitung. Leider wurde der geplante Anbau aus denkmalrechtlichen Gründen nicht genehmigt, sodass am Ende vier Familien übrigblieben. Sie haben dann in ca. 2000 Eigenleistungsstunden das Haus komplett entkernt. Jeden Samstag war „Seebi-Einsatz“. Türen, Fenster, Öfen, Kabel, Rohre und Unmengen an Erde und Steinen wurden entfernt. Am Schluss musste das Dach abgedeckt werden und dann konnten im Februar 2001 die Bauarbeiten beginnen. Aus den ehemals 200 m² Wohnfläche entstanden nun knapp 500 m². Im Oktober 2001 zogen vier Familien mit 8 Erwachsenen und 15 Kindern ein.

Nachdem das Gebäude innen neu wurde, gab es in der Folge noch viel im Gelände zu tun. Die Bewohner behielten die Praxis der „Seebi-Einsätze“ bei und plante monatlich einen Einsatz zur Pflege und zum Erhalt des 4000 m² großen Grundstücks. So wurden große Teile der Umfassungsmauer instandgesetzt, Gartenflächen urbar gemacht, der Baumbestand gepflegt und viele handwerkliche Arbeiten zur Unterhaltung von Haus und Gelände getätigt.

Gastfreundschaft und Weltoffenheit

Haus und Gelände waren aber nicht nur Selbstzweck. Es sollte ein offenes, gastfreundliches Haus sein, das auch anderen Menschen und Zwecken dient. So entstand die Sammelstelle von „Weihnachten im Schuhkarton“, von der aus seit 2002 ca. 28.000 Päckchen an bedürftige Kinder in der Welt gingen. Hier wurzelt der Verein Navacopah e.V. und hat schon ein festes Band zwischen Gemeinde und dem Projekt auf den Philippinen geknüpft. Ein geräumiges Gästezimmer steht Freunden, Verwandten und Durchreisenden zur Verfügung. Im Laufe der Jahre fanden auch 16 ausländische Jugendliche und Studenten für bis zu einem Jahr eine Heimat und 44 Pflegekinder begleiteten den Alltag für kurze und auch lange Zeit.

Im Jahr 2021 besteht dieses Modell nun schon 20 Jahre und man kann es als Erfolgskonzept bezeichnen. Es ist eine Gewinnsituation für alle Beteiligten. Der GKR hat eine Bausorge weniger, die Familien fanden schönen Wohnraum, für den sie Verantwortung übernehmen. Die Gemeinde gewann engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Familien fanden in einer lebendigen Gemeinde Heimat, in die sie sich mit ihren Gaben einbringen können. Egal ob im GKR, im Chor oder beim Kirchencafé, Geburtstagsbriefe verteilen, Gottesdienste gestalten, in der Koordination der Kinder- oder Jugendarbeit oder dem Kirchendienst – überall findet man Leute aus der Seebi und manchen Sonntag auch mal Blumen von dort in der Kirche oder auf Kirchhoftischen. „Soli Deo Gloria“ (Gott allein die Ehre) steht in den Balken eingraviert über dem Hauseingang und in diesem Sinne wohnen und leben die Menschen hier und in der Gemeinde.

Gottfried Muntschick (Vorsitzender WOLEBA e.V.)

Herzliche Einladung zum Hoffest: Am Samstag, den 11.09. ab 14 Uhr. Mehr Details gibt es im Einladungs-Flyer.

GKR Aktuell 011

Im Youtube-Kanal der Bartholomäus-Gemeinde ist die 11. Episode des GKR-Video-Podcasts verfügbar.

Themen in diesem Monat waren unter anderem:
– Bericht und Besuch der Leiterin und stellvertretenden Leiterin aus dem Gemeindekindergarten
– Anpassung des Hygienekonzepts
– Steiler Berg, Gemeindevormittag am 17.10.
– Abendmahlsgeräte
– Woleba

Die Sitzung fand am 20.07.2021 statt.

Gottesdienst am 05.09.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
14. Sonntag nach Trinitatis
Familiengottesdienst zum Schulanfang

Wir planen, den Gottesdienst live auf YouTube zu streamen.

Bitte in allen Gottesdiensten die aktuellen Hygiene-Regeln beachten!

Wir empfehlen, per Corona-Warn-App in den Gottesdienst einzuchecken. Bitte weiterhin im Gottesdienst Maske tragen.

Segnungsdienst: Gebet und Segnung nach dem Gottesdienst finden unter Beachtung von Hygieneregeln statt, je nach Wetterlage im Freien auf dem Kirchhof (Nähe Südausgang) oder im Turmraum.

Nach dem Gottesdienst herzliche Einladung zum Kirchencafé! Bitte erst am Platz die Maske abnehmen.

Informationen zu den Kindergottesdiensten:
Die Kinder bleiben heute alle im Familiengottesdienst.

Die Kollekte am Ausgang in den Holzschalen wird für den Schulgeldsozialfonds des Evangelisches Schulwerks gesammelt.

Viele Eltern wünschen sich für ihre Kinder eine durch christliche Werte geprägte Bildung. Unsere evangelischen Schulen genießen dieses Vertrauen. Das wird durch steigende Anmeldezahlen deutlich. Damit auch Schülerinnen und Schülern aus einkommensschwachen Familien der Zugang zu evangelischer Bildung möglich ist, bitten wir
Sie, den Schulgeldsozialfonds des Evangelischen Schulwerks mit Ihrer Kollekte zu unterstützen.

Herzlichen Dank für Ihre Gabe!

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet. Diese Spende wird der Reihensammlung (Kollektenbeutel am Ausgang) hinzugefügt.

Anmeldung zur Konfirmation

Nach den Sommerferien beginnt in unserer Kirchengemeinde ein neuer Konfi-Kurs, der mit der Konfirmation im Juni 2023 (04.06.2023) abschließt. Alle Jugendlichen, die bis zu den Sommerferien 2023 mindestens 14 Jahre alt sind, sind herzlich eingeladen!

Auch nicht getaufte Jugendliche dürfen teilnehmen. Die Konfi-Zeit bietet die Gelegenheit, sich gemeinsam mit anderen Jugendlichen auf den Weg zu machen, den christlichen Glauben zu entdecken. Die Taufe ist in dieser Probezeit keine Voraussetzung für die Teilnahme am Konfi-Kurs, wohl aber für die Konfirmation. Wir bereiten mit den nichtgetauften Jugendlichen die Taufe vor und gestalten gemeinsam zwischen Ostern und Pfingsten 2023 einen Taufgottesdienst in der Gruppe.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden befassen sich in den zwei Jahren mit den Hauptthemen des christlichen Glaubens, singen, haben Spaß und wachsen daran, sich selber in der Gruppe und der Gemeinde zu beteiligen. Konfi-Teamer aus unserer Jungen Gemeinde stehen ihnen dabei zur Seite. Zur Konfi-Zeit gehören die wöchentlichen Konfi-Nachmittage, die Gottesdienstbesuche und mehrere Freizeiten verbindlich dazu. Insbesondere das Konfi-Castle im zweiten Jahr ist ein großes Erlebnis. Die Teilnahme an den Freizeiten ist Teil des Unterrichts und damit obligatorisch.

Die Anmeldung zum Konfi-Kurs erfolgt im Gemeindebüro persönlich zu den Öffnungszeiten oder über das Anmeldeformular (bitte dem Gemeindebüro zukommen lassen). Bitte bringen Sie zur Anmeldung bzw. zum Elternabend die Geburts- und – soweit vorhanden – die Taufurkunde mit.

Anmeldeschluss ist der 10. September 2021.

Wichtige Termine auf einen Blick

  • Elternabend: 10.09.2021 um 18:00 Uhr
  • erster Konfi-Kreis in der Woche nach dem Elternabend
  • JuGo: 29.08.2021 um 10 Uhr in der Kirche
  • Konfi-Castle auf Schloss Mansfeld in den Winterferien 2023
  • Abschlussfahrt auswärts: April 2023
  • Konfirmation: 04.06.2023
  • Dankgottesdienst zur Konfirmation mit Abendmahl: 04.06.2023 um 18:00 Uhr

Die Vorstellung der Teamer, die Ziele des Konfi-Kreises und alle weiteren wichtigen Informationen zur Konfi-Zeit erhalten Sie beim Elternabend, an dem auch die Konfirmandinnen und Konfirmanden teilnehmen können. Außerdem stehen Ihnen für Auskünfte und Rückfragen Pfarrer Döbbeling und Frau Kleiber im Gemeindebüro gern zur Verfügung.

Angedacht: Gute Aussichten

Foto: Johanna Olm

Runter vom Sofa und hinein in die Welt. Sich herumtreiben und erkunden, wie weit der Horizont noch entfernt ist. Viele von uns haben jetzt das Bedürfnis, so weit zu laufen, wie es nur irgend geht. Die Enge zu verlassen, viel draußen zu sein und Menschen zu treffen. Es fühlt sich frisch an, wie eine neue Freiheit. Heiß ersehnt. Kollektiv haben wir eine Erfahrung gemacht, die uns unerwartet mit Menschen über Länder und Kontinente, über Milieus und Schichten hinweg verbunden hat, auch wenn die Schwierigkeiten ungleich verteilt waren.

Und das Bedürfnis ist nun, die Weite zu genießen. Die Schwere, das Leid, die Angst zu vergessen und in Richtung der guten Aussichten zu streben. Weit, weit weg von all dem Dunklen in ein neues Licht. Zum Glück wird es Sommer. Zum Glück haben die Cafés und Biergärten wieder geöffnet. Zum Glück könnten wir verreisen. Nur der Horizont scheint die Grenzlinie zu sein und die verrückt sich ja stetig, wie wir alle wissen, abhängig davon, wo unser Standpunkt ist. Es sind gute Aussichten, dass wir unsere Horizonte erweitern können und vielleicht wollen wir jetzt auch gar nicht mehr dahin zurück, von wo alles im vergangenen Jahr losgegangen ist, bevor das alles über uns kam. Nicht nur Horizonte verschieben sich, sondern auch unser Standpunkt hat sich verändert. Wir wollen nicht voraus in die Vergangenheit ante Coronam.

Und doch ahnen wir, dass uns mit dem mitwandernden Horizont trotzdem eine Bestimmung begleitet. Wie ein Schatten. Wir sind Menschen. Begabt, begrenzt, gefährdet. Aufeinander angewiesen. Bedürftig nach Essen, Trinken, Schutz, Liebe, Vergebung. Und vielleicht hat sich unser Horizont
dahingehend geweitet, dass wir das Einengende nicht mehr ausgrenzen müssen. Wir wissen schmerzlich, wie verletzlich das Leben ist und wie sehr wir auf der Welt mit anderen verbunden sind.

Das Bild von Johanna Olm zeigt nicht irgendein Sofa auf irgendeiner Wiese, sondern im Oderbruch, an einem Grenzfluss. Auch unsere neue Freiheit wird an Grenzen stoßen. Wir brauchen Toleranz
und tragen Verantwortung. Wir schauen hinüber und beginnen, mit anderen zu fühlen. Sie sind uns ähnlicher als wir vielleicht dachten. Wir möchten mit ihnen das neu empfangene Geschenk des Lebens teilen. Gute Aussichten menschlicher zu werden.

Pfarrer Ralf Döbbeling

Senioren-Gemeindetreff am 26.08.

Wir laden herzlich ein zum Senioren-Gemeindetreff am Donnerstag, den 26.08.2021  um 15 Uhr im Großen Saal.

Thema: „Der Festumzug zur 1000-Jahr-Feier der Stadt Halle im Jahr 1961“. Referent ist Werner Schönfeld.

Offener Bibelleseabend

Foto: Roggendorf

Zum Vormerken: Der offene Bibelleseabend startet wieder am Donnerstag den 09. September ab 19:30 Uhr.

Diesmal treffen wir uns wieder im Gemeindehaus, sodass jeder der Lust hat, auch unangemeldet reinschneien kann. Was wir lesen, werden ist noch in Planung und wird rechtzeitig angekündigt.

Für alle, die längerfristig planen, hier auch schon die weiteren Termine im 2. Halbjahr:

  • 07. Oktober 2021
  • 04. November 2021
  • 02. Dezember 2021

 

Gottesdienst am 25.07.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
8. Sonntag nach Trinitatis
Literaturgottesdienst
Samuel Hüfken

Wir planen, den Gottesdienst live auf YouTube zu streamen.

Bitte in allen Gottesdiensten die aktuellen Hygiene-Regeln beachten!

Wir empfehlen, per Corona-Warn-App in den Gottesdienst einzuchecken. Bitte weiterhin im Gottesdienst Maske tragen.

Segnungsdienst: Gebet und Segnung nach dem Gottesdienst finden unter Beachtung von Hygieneregeln statt, je nach Wetterlage im Freien auf dem Kirchhof (Nähe Südausgang) oder im Turmraum.

Nach dem Gottesdienst herzliche Einladung zum Kirchencafé! Bitte erst am Platz die Maske abnehmen.

Informationen zu den Kindergottesdiensten:
Die Kinder kommen zusammen mit ihren Eltern in die Kirche und gehen nach der Kindersegnung (am Platz durch die Eltern) zusammen ins Gemeindehaus.

  • Bartholomäuse (Kinder von 0-2 Jahren, gemeinsam mit einem Elternteil, anschließend Predigtgespräch): Sommerpause bis inkl. 22.08.
  • Maximäuse (Kinder von 3-4 Jahren): entfällt in den Sommerferien
  • BartholoBande (Kinder ab 5 Jahren bis zur 5. Klasse): entfällt in den Sommerferien

Die Kollekte am Ausgang in den Holzschalen wird für ein Projekt gesammelt, das der GKR festlegen kann. Bitte achten Sie dazu auf die Ansagen am Ende des Gottesdienstes.

Herzlichen Dank für Ihre Gabe!

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet. Diese Spende wird der Reihensammlung (Kollektenbeutel am Ausgang)hinzugefügt.

Geltende Hygiene-Regeln der Bartholomäus-Gemeinde

Stand 10.07.2021

Mit den Hygiene-Regeln wollen wir unsere Mitmenschen schützen und auch Risikogruppen die Teilnahme am Gemeindeleben ermöglichen.

Allgemein gilt:
Wenn Sie Fieber oder Erkältungssymptome haben, verfolgen Sie den Gottesdienst bitte zu Hause im Livestream und verzichten Sie auf die Teilnahme an Gemeindeveranstaltungen.

Wenn Sie niesen oder husten müssen, benutzen Sie ein Taschentuch oder halten Sie die Ellenbeuge vor Nase und Mund, nicht die Hand.

Masken
Masken müssen überall dort getragen werden, wo ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Bei Masken ist ein medizinischer Mund-Nasenschutz (FFP-2-Maske oder OP-Maske) erforderlich. FFP-2-Masken mit Ventil oder Plastikvisiere statt Maske sind nicht zulässig.

Singen ohne Maske ist derzeit möglich, wenn in den Räumen und im Freien 2 Meter Abstand eingehalten werden. Wo dies nicht möglich ist, muss mit Maske gesungen werden.

Gottesdienste
Da im Gottesdienst der Mindestabstand nicht überall eingehalten werden kann, besonders nicht beim Singen, tragen alle eine Maske. Mitwirkende sind bei Ausübung ihres Amtes während dieser Zeit davon befreit.

Wir empfehlen weiter, die Corona-Warn-App und das Einchecken per QR-Code beim Gottesdienstbesuch zu nutzen.

Kirchencafé
Bitte beim Abholen des Kaffees und Abgeben des Geschirrs Maske tragen. Mindestabstand immer einhalten.

Veranstaltungen, Gruppen und Kreise
Wir empfehlen, wo immer möglich, Treffen ins Freie, zum Beispiel auf den Hof des Gemeindehauses zu verlegen. Bei Veranstaltungen in den Räumen bitte davor, danach und nach einer Dauer von 30 Minuten immer mindestens 15 Minuten gründlich lüften

Desinfektion
Alle Teilnehmer*innen desinfizieren sich bei Ankunft und vor Betreten des Raumes die Hände. Gebrauchsgegenstände, die von mehreren Personen genutzt werden (Türklinke, Lichtschalter, Tische, Kulis) werden vor und nach der Veranstaltung desinfiziert. In den Sanitärräumen stehen Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis, wenn sich die Regeln angesichts des sich derzeit schnell entwickelnden Infektionsgeschehens kurzfristig ändern. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Gottesdienste im August

Foto: Laurin Biewald

Die Gottesdienste beginnen jeweils um 10.00 Uhr.

  • 01.08. Pfr. Breithaupt
  • 08.08. Mathias Ott
  • 15.08. Gottfried Muntschick
  • 22.08. Curt Stauss
  • 29.08. Jugendgottesdienst

Wir planen, die Gottesdienste live auf YouTube zu streamen.

Bitte in allen Gottesdiensten die aktuellen Hygiene-Regeln beachten! Wir empfehlen, per Corona-Warn-App in den Gottesdienst einzuchecken. Bitte weiterhin im Gottesdienst Maske tragen.

Segnungsdienst: Gebet und Segnung nach dem Gottesdienst finden unter Beachtung von Hygieneregeln statt, je nach Wetterlage im Freien auf dem Kirchhof (Nähe Südausgang) oder im Turmraum.

Bitte beachten Sie die Ansagen im Gottesdienst zu Kollektenzwecken und Kirchencafé.

Informationen zu den Kindergottesdiensten
Alle Kindergottesdienste machen in den Sommerferien Pause. Die Bartholomäuse (0-2 Jahre) starten wieder am 29.08.

Sommerpause der „Bibelforscher“

Was früher der Kinder-Bibel-Treff war, sind jetzt die „Bibelforscher“. Die Kinder der 1. bis 4. Klasse treffen sich am kommenden Mittwoch, den 21. Juli um 14 Uhr zum letzten Mal vor der Sommerpause.

Zum Vormerken: Nach den Ferien geht es weiter am 15. September  und dann wie gewohnt jeden Mittwoch. Nur die Zeit ändert sich: Ab September starten die Bibelforscher immer um 14.30 Uhr.

Mitgliederversammlung Förderkreis verlegt

Weil am kommenden Sonntag, den 18.07.2021 in der Bartholomäuskirche kein Gottesdienst und kein Kirchencafe stattfindet, verlegt auch der Förderverein seine Mitgliederversammlung auf September. Ein genauer Termin wird bald bekannt gegeben.

Predigten

Predigten zum Herunterladen.

Alle Predigten anzeigen . . .

Aktuelle Downloads

Aktuelle Downloads zu Gottesdiensten, Veranstaltungen etc.

Hier erfahren Sie mehr…