Liebe Menschen groß und klein in der Bartholomäusgemeinde,

dieses Corona-Virus hat unseren Alltag und auch unser Gemeindeleben sehr verändert. Homeoffice und Homeschooling, vielleicht auch Sorgen, die wir vorher nicht hatten, fordern auf besondere Weise heraus. Vielleicht auch unseren Glauben an Gott. Wir lernen aber auch viel Neues und entdecken vielleicht das ein oder andere Positive in dieser besonderen Zeit: Zum Beispiel, dass innere Nähe wachsen kann gerade durch die äußere Distanz. Dass wir achtsamer miteinander umgehen, bewusster zuhören, uns nicht nur um uns selbst drehen, sondern auch andere in den Blick nehmen, die unsere Hilfe brauchen.

Wir vermissen einander und sehnen uns nach Gemeinschaft. Gemeinsam Gott loben, ihm danken für all das, was wir an Gutem erfahren dürfen. Unsere Kinder und Enkel vermissen die Segnung und den Kindergottesdienst, ihre Freundinnen und Freunde.

Nun möchten wir gerne eine Idee weitergeben, die uns und vielleicht auch gerade den Kindern ein Zeichen der Verbundenheit zur Gemeinde werden und Dankbarkeit, Zuversicht, Vertrauen, Mut und vieles mehr, was auf unseren Herzen liegt zum Ausdruck bringen kann:

Steine, die gemeinsam zuhause bunt bemalt und gestaltet, auch gerne mit einem Dank- oder Mutmachwort beschriftet werden, können sonntags zur Zeit der offenen St. Bartholomäuskirche (auch während des Gottesdienstes) auf die Stufe zum Altarraum gelegt werden.

Gerade für unsere Kinder, die sich sonntags auf die gemeinsame Zeit in den Kindergottesdiensten freuen, kann dies ein hilfreiches Zeichen sein, dass wir gerade als Gemeinde auch in dieser schwierigen Zeit zusammenstehen, füreinander da sind und uns gegenseitig ermutigen – und dass Gott über allem steht und alles in seinen Händen hält und dieses Virus uns nicht wirklich trennen kann.

Wir danken für’s Mitmachen und freuen uns auf die bunte Vielfalt auf der Altarstufe!

Liebe Grüße im Namen des Teams der Seniorenarbeit
Heidrun v. Orde