Das Team „Horkruxe Halle“. Till Hanke findet sich ganz links in der letzen Reihe.

Till Hanke engagiert sich in der Bartholomäusgemeinde an vielen Stellen, unter anderem im Team „Technik im Gottesdienst“. Daneben hat er aber auch ein ungewöhnliches Hobby: Er spielt seit etwa zwei Jahren Quidditch. Quidditch ist eigentlich fiktive Sportart aus den Harry-Potter-Büchern, wurde aber vor einiger Zeit auch von Muggeln adaptiert: Die Kontaktsportart entstand vor etwas mehr als 10 Jahren in den USA und vereint Elemente aus Handball, Rugby und Dodgeball. Mittlerweile gibt es überall auf der Welt Quidditchspieler*innen und –teams, die sich im organisierten Spielbetrieb in Landesligen messen und auch Europa- und Weltmeisterschaften austragen. Die nächste Weltmeisterschaft findet übrigens ab 29.06. in Florenz statt.

Allen, die Harry Potter kennen, drängt sich folgende Frage auf: Fliegt ihr auf Besen?

Diese Frage stellen tatsächlich viele. Nein, wir fliegen nicht. Der Besen wird ersetzt durch eine Stange, die während des Spiels ständig zwischen den Beinen behalten werden muss, geschickte Spieler schaffen das, ohne die Hände zu benutzen, aber in der Regel spielt man Quidditch dadurch einhändig.

Wie und wo spielt man Quidditch?

Quidditch wird im Freien, meist auf Rasen gespielt. Das Spielfeld ist in etwa so groß wie ein halbes Fußballfeld, Ziel der sieben Spieler*innen ist es, durch das Werfen verschiedener Ballarten Punkte zu erlangen, gegnerische Spieler*innen abzuwerfen und letzten Endes den Schnatz zu fangen…Das komplette Regelwerk umfasst 170 Seiten, einen kurzen Überblick gibt es auf der Internetseite des deutschen Quidditchbundes.

Wer spielt Quidditch?

Quidditch ist eine intergeschlechtliche Sportart, von den sieben im Feld aktiven Spielern dürfen nur maximal vier gleichen Geschlechts sein – und dabei zählt nicht das biologische Geschlecht, sondern, das, mit dem man sich identifiziert. In den Mannschaften spielen häufig Student*innen, mittlerweile wird aber auch aktiv Nachwuchsarbeit betrieben, eine Altersgrenze gibt es nicht.

Muss man Harry-Potter-Fan sein?

Nein. Es soll sogar Spieler*innen geben, die Harry Potter nicht mal kennen… Die Regeln des Spieles sind anders als im Buch oder Film beschrieben. Allerdings haben sich viele Quidditchteams Namen gegeben, die beim jungen Zauberer entlehnt sind, das Hallenser Team zum Beispiel heißt „Horkruxe Halle“.

Wieviel Zeit und Geld muss man investieren?
Was die persönliche Ausrüstung betrifft, ist lediglich das Tragen eines Mundschutzes, so wie beim Rugby oder Boxen, Pflicht. Alle anderen Ausrüstungsgegenstände werden vom Team gestellt, für den einzelnen Spieler ist Quidditch also eher eine Low-budget Sportart. Der zeitliche Aufwand ist wie bei jeder anderen Mannschaftssportart auch, es wird ein bis zweimal in der Woche trainiert, die Turniere und Ligaspiele finden meist am Wochenende statt.

Wohin können sich Interessierte wenden?
Quidditch wird im Rahmen des Unisports angeboten. Die Horkruxe trainieren montags und freitags ab 18:30 Uhr auf dem Unisportplatz an der Ziegelwiese. Nähere Informationen gibt es im Internet auf der Unisportseite und auf der Facebook-Seite der Horkruxe Halle.

Vielen Dank für den interessanten Einblick!