„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten.“ (Willy Brandt, 1913 – 1992)
Wenn Menschen an die Zukunft denken, machen sie sich manchmal Sorgen und ihnen fallen Versicherungen ein oder sie haben Befürchtungen vor Krankheiten und scheuen sich vor dem Sterben. Dann schauen sie sich um und stoßen auf das Thema Vorsorge. Innerlich nickend heißt es dann: „Ja, ich müsste…“. Aber wann fängt man an und womit? Juristische, medizinische, finanzielle und auch innerfamiliäre Fragen sind zu klären. Aber da es so viel ist und man jetzt auch keine Zeit für so etwas hat, schiebt man es vor sich her.

Aber Vorsorge für Unfall und Alter ist auch Fürsorge für die Verwandten und Freunde. Die werden eines Tages Entscheidungen treffen müssen, die wir selbst nicht mehr treffen können. Für diesen Fall ist es gut, einen Vorsorgeordner anzulegen und dort die wichtigen Informationen zu sammeln.

Wie das aussehen kann, wollen wir an diesem Abend einmal durchspielen. Es wird jeder mit ein wenig Handwerkszeug nach Hause gehen, aber die Arbeit muss man selber machen.
Aber: Man hat jetzt einen Plan und kennt Leute, die man fragen kann.

Referenten: Gottfried und Cornelia Muntschick

Wann? Freitag, den 22.11.2019 um 19.30 Uhr im Gemeindehaus

Bitte melden Sie sich bis zum 18.11.2019 im Gemeindebüro an.