Ukrainischer Abend

Herzliche Einladung zum ukrainischen Abend!

Am Samstag, den 7. Mai von 17.30 bis 19.30 Uhr im Bartholomäusgemeindehaus erleben Sie ukrainische Kultur, Traditionen und Spezialitäten.

17.30 Uhr Begrüßung und kurze Info zur berühmtesten Speise der Ukraine
18.00 Uhr gemeinsames Abendessen mit ukrainischen Spezialität

anschließend anregendes Miteinander bei ukrainischen Liedern und einer Bilderausstellung

Spenden für die Ukraine (davon werden Medikamente eingekauft) erwünscht.

Wir, Ukrainer in Halle, freuen uns auf Sie!

Bullerbü in Bartho

Kochst du auch oft für dich alleine oder lässt es doch gleich lieber bleiben, weil alleine essen keinen Spaß macht? Seit ein paar Wochen wird immer dienstags in der Gemeinde ein großer Topf Suppe gekocht – für die ganze Dorf-Familie! Und weil der Topf so groß ist, gibt es die Suppe Mittwoch-Mittag gleich noch einmal. Fühl euch eingeladen, zum Mitessen und Kochen.

Zeit: jeden Dienstag und Mittwoch zwischen 12.30 und 13.30 Uhr im Gemeindehaus (kein Terminstress – kommen, essen, gehen)

 

Wie? Ungezwungen und ohne Voranmeldung

Bei Interesse und Fragen meldet euch gerne bei
Tabea Sultan oder Magdalena Hanke

Digitaler Spieleabend

Liebe Gemeinde,
wer wie wir Computerspiel-affin in den Nullerjahren seine Jugend verbrachte, erinnert sich vielleicht an die ein oder andere LAN-Party: Man schleppte Röhrenmonitore und Computertower von A nach B, spielte zusammen, schlief wenig und schlug sich ganz nebenbei mit dem aus dem Nichts auftauchenden technischen Problemen herum. „Gemeinsam statt einsam“ war die Devise und soll sie auch wieder sein:

Denn wir laden herzlich ein zum gemeinsamen digitalen Spieleabend am Samstag 26.02. ab 17 Uhr im Gründer:innenHaus Steiler Berg (Steiler Berg 4). Gespielt wird ein bunter Retro-Genremix, von z.T. kostenlosen Titeln. Bitte ein eigenes Gerät mitbringen.

Alle Infos gibt es bei
Jakob & Till

Donnerstag-Spaziergang

Im März gibt es jeweils am Donnerstag einen Morgenspaziergang. Um 7 Uhr treffen wir uns an der Kirche zu einer Lesung. Nach einem schlichten Gebet geht es in Stille über die Peißnitz. In der Mitte des Spaziergangs gibt es einen weiteren Impuls, danach können sich die Teilnehmenden über das austauschen, wie sie auf dem Hinweg in der Stille den Bibeltext bedacht haben. Das Angebot endet an der Kirche mit einem Tee im Stehen, ein bisschen Klönen und gegen 8.15 Uhr können die Teilnehmenden mit einem Segen in den Tag starten.

Mitzubringen: angemessene Kleidung und Schuhwerk sowie Fitness für einen Spaziergang (es wird aber kein Frühsport!).

Herzliche Einladung zu einem gemeinsamen Ritual für den Start in einen guten Tag!

Ralf Döbbeling

Arbeitsplätze und Seminarraum im Gründer:innenHaus zu vermieten

Zum Ende des vergangenen Jahres war unser Gründer:innenHaus im Steilen Berg 4 zum ersten Mal vollständig ausgebucht. Nun sind im Januar wieder zwei Plätze frei geworden. Wer jemanden kennt oder selbst dabei ist sich selbstständig zu machen, oder einfach einen konzentrierten Ort zum Arbeiten sucht, wird im Gründer:innenHaus fündig.

Man kann hier jetzt auch tageweise einen größeren Raum für Veranstaltungen wie z.B. Workshops oder Seminar mieten. Gerne weitersagen!

Alle Infos unter gruenderhaus.bartho.org.

Perspektiven für das Gründer:innenHaus

Ein Ort für Menschen, die sich frisch in die Selbstständigkeit begeben. Ein Platz für Gemeinschaft und Möglichkeiten zur Vernetzung über und in die Gemeinde. Ein Haus, das Menschen und unserem Viertel dient. Das war die Ursprungsidee hinter dem Gründer:innenHaus am Steilen Berg in unserem ehemaligen Kindergarten. Davon ließen sich auch der Kirchenkreis und die Landeskirche überzeugen, die Gelder für die Renovierung und eine Begleitung im Rahmen der Erprobungsräume zur Verfügung stellten.

Foto: Cornelia Büdel

So sind wir als Gemeinde selbst Gründerin geworden. Haben etwas gewagt, auf den Weg gebracht und sind nun dabei die Anfangsidee an der Gegenwart zu messen. Dazu gehört u.a. Corona. Die Pandemie hat nicht nur die Gesellschaft ordentlich durchgerüttelt, sondern auch die Weichen für Leben und Arbeiten neu gestellt. Home-Office ist plötzlich das neue Normal und das hat sich auch auf die Gründer:innen-Szene ausgewirkt.

Für unser Projekt im Steilen Berg hieß das auch: Die Nachfrage in der ursprünglichen Zielgruppe nach Büroplätzen hat sich bislang nicht so entwickelt, wie wir es vorher erhofft hatten. Das wunderschön sanierte Haus entwickelt sich deshalb momentan eher zum Co-Working-Space. Menschen, die nicht unbedingt frisch gegründet haben, aber einen konzentrierten Arbeitsplatz mit sozialem Anschluss suchen, werden auf das Gründer:innenHaus aufmerksam. Derzeit mieten ein Team aus dem Familienzentrum des CVJM, ein Doktorand aus der Gemeinde, ein Brandschutz-Ingenieurbüro und der Verein LINE-UP Bühnenproduktion mehrere Arbeitsplätze. Den Keller nutzt eine Einkaufsgemeinschaft für ökologische und regionale Lebensmittel (Schalottchen e.V.).

Weitere Arbeitsplätze sind noch frei. Einen großen Raum im Erdgeschoss vermieten wir als Seminarraum. So werden die laufenden Kosten durch die derzeitigen Mieteinnahmen gedeckt. Für die inhaltliche Weiterentwicklung des Hauses und Investitionen sind aber zusätzliche Mittel von Nöten.

Was bedeuten diese Entwicklungen für das ursprünglich angedachte Konzept? In welche Richtung soll es weiter gehen? Welche personelle Unterstützung kann es für das derzeitige ehrenamtliche Team geben? Möchten wir mit den Mietenden auch inhaltlich zusammenarbeiten oder sie begleiten, dann braucht es weitere personelle Kapazitäten. Können wir uns dafür gar Stellenanteile leisten?

Foto: Cornelia Büdel

Diesen und ähnlichen Fragen ging der Gemeindevormittag am 17. Oktober nach, für den das Kirchencafé kurzerhand in den Steilen Berg verlegt wurde. Das Kirchencafé-Team hatte Kaffee, Kekse und leckere Suppen vorbereitet und dabei hatte die Gemeinde Gelegenheit, die Räume zu besichtigen, an Stationen ins Gespräch zu kommen und Ideen für die nächste Zeit und nach der Pandemie zu entwickeln.

Wir sind sehr dankbar für die vielen Rückmeldungen, ob kritische Rückfrage, Entwicklungsidee oder Bestärkung. Wir haben auch gelernt, an welcher Stelle wir noch mehr Arbeit investieren müssen: Die Schnittmengen zwischen Gemeinde und Gründer:innenHaus zu stärken und auch noch deutlicher zu erklären. Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung des Hauses und laden herzlich zum Weitersagen, Einmieten, Mitdenken oder -arbeiten ein.

Im Namen des Gründer:innenHaus-Teams
Jakob Haferland

Unterstützung für das Gründer:innenHaus

Wer jetzt Lust bekommen hat, sich in diesem Arbeitsgebiet in unserer Gemeinde zu engagieren, dann gibt es dazu vielfältige Möglichkeiten, denn gesucht werden:

  • Mitdenker:innen, die im Team die Idee des Hauses weiterentwickeln und die Zielvorstellungen schärfen wollen
  • Vernetzer:innen, die Kontakte zu Initiativen mit ähnlichen Zielen oder ähnlichen Zielgruppen knüpfen und pflegen
  • Mitmacher:innen, die im Haus Veranstaltungen anbieten
  • Unterstützer:innen, die bei der Akquise von Fördermitteln oder ganz praktischen Dingen wie Hausbesichtigungen oder Schlüsselübergaben helfen
  • Spender:innen, die die Arbeit finanziell unterstützen

Für Fragen und Rückmeldungen steht die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates Cornelia Büdel und Jakob Haferland als Koordinator zur Verfügung.