Der Friedenskreis Halle e.V., der Weltladen Halle und das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V. laden ein zu einem Vortrag über die Arbeitsbedingungen in der Schuh- und Bekleidungsindustrie Osteuropas.

Donnerstag, 26.1.2017, 19 Uhr im Gemeindehaus der Evangelischen Gemeinde St. Laurentius, Halle, Breite Straße 29, 06108 Halle (Eintritt frei)

Die Referentin Corinna Ajder wird aus ihren Erfahrungen, die sie bei ihren Nachforschungen zu den Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie Osteuropas gemacht hat, berichten. Dazu werden auch Filmausschnitte gezeigt.

Seit 2013 arbeitet Corina Ajder als unabhängige Forscherin für die Clean Clothes Campaign (Kampagne für Saubere Kleidung) mit dem Fokus auf die Länder Rumänien, Moldawien und Ukraine.

Bei ihrer Arbeit interviewte sie hunderte Arbeiter*innen in der Schuh- und Bekleidungsindustrie Osteuropas und erfasste deren Lebensbedingungen, die durch schlechte Arbeitsbedingungen und Armutslöhne geprägt sind.

Sie ist eine der Koautorinnen des 2014 erschienen Berichts „Im Stich gelassen: Die Armutslöhne der ArbeiterInnen in Kleiderfabriken in Osteuropa und der Türkei“ und des 2016 erschienen Berichts „Harte Arbeit für wenig Geld“ (Labour on a Shoestring), der die Bedingungen in der Schuhindustrie Zentralost- und Südosteuropas beschreibt. Außerdem war sie beteiligt an der Produktion von sieben Dokumentarfilmen über die globale Bekleidungs- und Schuhindustrie für diverse internationale Medien.

Corina Ajder schloss ihre Ausbildung mit einem Master of Law an der Saarland Universität und einem Master in öffentlicher Verwaltung an der Central European University in Budapest ab. Sie kommt ursprünglich aus Moldawien und lebt zur Zeit in Ungarn.