In dieser und der kommende Wochen stellen wir Ihnen die Menschen vor, die sich für die Wahl zum Gemeindekirchenrat am 20.10. zur Verfügung gestellt haben. Wir haben ihnen jeweils drei Fragen gestellt.

Foto: Jörg Lipskoch

Dr. Jürgen Biewald (*1965), leitender Arzt bei der Bundesagentur für Arbeit, Halle

Warum möchte ich für den GKR kandidieren?

Ich bin seit längerer Zeit GKR-Mitglied und schätze dort die sach- und lösungsorientierte Arbeit. Dabei habe ich den GKR stets auch als Gebetsgemeinschaft erlebt, die Denken und Handeln unter Gottes Wort, Begleitung und Leitung stellt, etwa bei Krankengebeten für die Gemeinde.

Wofür möchte ich mich in der neuen Legislatur gern verstärkt einsetzen?

Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen nach einem Unfall möchte ich mich vermehrt damit beschäftigen, wie wir erkrankte bzw. gehandicapte Gemeindeglieder, ihre Angehörigen und Freunde begleiten und stärken können. Fachlich will ich wieder für das Thema Arbeitsschutz stehen und bringe mich auch gern in die kreiskirchliche Arbeit ein.

Wie wünsche ich mir das Zusammenwirken von GKR und Gemeinde?

Am Wichtigsten ist mir die Gebets- und Fürbitt-Gemeinschaft. Außerdem wünsche ich mir, dass die Gemeinde Themenwünsche sammelt, die mehrere betreffen, und an den GKR weitergibt. Wie der neue GKR die Gemeinde an wichtigen Entscheidungen beteiligt, muss noch abgesprochen werden. Die gemeinsamen Klausuren mit den Koordinatoren sollten auf jeden Fall beibehalten werden.