Gottesdienst am 19.03.

10.00 Uhr
Sonntag Okuli
Familiengottesdienst
Gottfried Muntschick/Christine Rehahn

Wegen des Familiengottesdienstes finden keine gesonderten Kindergottesdienste statt.

Danach

Herzliche Einladung ins Kirchencafé!

Festwochenende zum Kirchentag

Der Höhepunkt des diesjährigen Kirchentags wird das Festwochenende in Wittenberg am 27. und 28. Mai sein.

Das Wochenende beginnt am Samstagabend mit der „Nacht der Lichter“, danach kann unter freiem Himmel auf der Festwiese übernachtet werden. Gemeinsam erleben die Besucher am Sonntag dann den Sonnenaufgang und stimmen sich auf den Gottesdienst ein, während viele vom Kirchentag und den Kirchentagen auf dem Weg ankommen. Nach dem Gottesdienst und den Grußworten gibt es Gelegenheit zum Verweilen bei Picknick und Konzert.

Alle wichtigen Informationen zum Festwochenende und der Logistik finden sich in einer separaten Broschüre, die man auf der Seite des Reformationsjubiläums herunterladen kann.

Offener Bibellesekreis am 23.03.

Foto: Roggendorf

Der Offene Bibellesekreis geht in eine neue Runde! Ein Angebot, ohne Vorbedingungen und Vorwissen gemeinsam Texte aus der Bibel zu lesen und darüber zu reden – frei nach Kol. 3,16: „Das Wort des Christus wohne reichlich in euch“. Das gemeinsame Lesen soll Interesse am Wort der Bibel wecken und Freude bereiten. Wer Interesse hat, einen frischen Zugang zur Bibel sucht oder einfach neugierig ist, der sei herzlich eingeladen.  Die eigene Bibel kann gerne mitgebracht werden, es sind aber auch Bibeln vorhanden.

Wo? Gemeindehaus der Bartholomäusgemeinde, Gemeinderaum

Wann? Einmal im Monat, fast immer am zweiten Donnerstag des Monats, Beginn 19.30 Uhr, Ende ca. 21.00.

Ansprechpartner: Sigrid und Hans Roggendorf, Tel.: 0345-6812776

Das nächste Treffen ist am Donnerstag, den 23.03. Wir lesen Joh 13, 1-17: Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße

Hier auch bereits die nächsten Termine und Themen:

  • 27. April: Der Heilige Geist – Jesu Stellvertreter ( Johannes 14 Verse 15 – 31)
  • 18. Mai: Jesus Christus – der Weinstock (Johannes 15 Verse 1 – 12)
  • 22. Juni: Jesus betet für seine Jünger (Johannes 17 Verse 1 – 26)
  • 20. Juli: Jesus und Thomas (Johannes 20 Verse 24 – 31)

Die Termine nach der Sommerpause werden noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Seniorenkreis am 16.03.

Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen können Sie in unserem Seniorenkreis über verschiedene Themen ins Gespräch kommen oder Vorträge hören.

Herzliche Einladung zum nächsten Seniorentreff am Donnerstag, den 16.03.2017 von 15.00 bis 16.30 Uhr!

Dieses Mal gibt es einen Vortrag zum Thema „Von Noah bis zur Hochzeit von Kana – Wein in Bibel und Kunst“. Referent: Pfr. W. Rehahn

Alle weiteren Termine für 2017 finden Sie in unserem Flyer zur Seniorenarbeit.

Angedacht: Kennen Sie eigentlich meine Frau?

Foto: J. Lipskoch

Darf ich vorstellen: Katharina von Bora. Von anderen wurde sie auch die Lutherin genannt. Ich selber, wenn sie mir Grenzen setzte, nannte sie liebevoll mein Herr Käthe. Auch wenn wir nicht aus Liebe heirateten, so war Katharina wohl der wichtigste Mensch in meinem Leben. Ich kann mir nicht vorstellen, was aus mir geworden wäre, wenn sie mich nicht gefunden hätte. Wenn Ihr etwas über unser Eheleben und den theologischen Verstand Katharinas erfahren wollt, dann lest unsere Briefe, die oft mehrmals während einer Reise zwischen uns hin und her gingen.

Nachdem ich meine Entdeckung des gnädigen Gottes gemacht habe, war es natürlich, dass ich auch heiratete. Ich riet es auch jedem anderen. Aber ich selber zierte mich. Dabei dient es nur dem Teufel, wenn wir uns um unsere eigene Seligkeit sorgen. So war es Gottes Güte, der mich durch mein Ehegespons von mir selbst befreite. Ich hätte mich sonst immer nur um diesen alten Madensack gekümmert und dennoch die Freude Gottes an den Menschen nie erfahren. War ich der Reformator, war Katharina es für mich.

Da ich erst in erster Generation zuerst ein Mönch und dann ein Prediger des Evangeliums und Doktor der Theologie war, kannte ich die Arbeitswelt noch sehr gut. Die schwere Arbeit der Bergleute, der Bauern und Handwerker. Doch erst durch Käthes Arbeit als Mutter, Hausfrau und Geschäftsführerin unseres Hauses und Hofes kam ich auf den Gedanken, dass es keine frommen Werke gibt, die mehr zählen als andere. Wenn Katharina Bier braute, wie all die Frauen in Wittenberg Bier brauten, dann tat sie einen Gottesdienst. So auch jeder, der seinen Beruf ehrlich und ordentlich ausübt, damit Gott und dem Nächsten dient.

Sie merken, wie sehr ich durch mein Eheweib gelernt habe, ein freier Mensch zu sein. So rühme ich Gott für die zwei Gebote, in die er ein drittes hineinflicht, wie Katharina einen Zopf flicht. Du sollst Gott lieben und deinen Nächsten wie dich selbst. Das ist die größte Freiheit und das habe ich von meiner Frau gelernt, die mich immer wieder von meiner Sorge um mich selbst befreit hat.

Wie das eine Mal, als sie Trauerkleidung anzog, um mich von den trüben Gedanken zu kurieren. Ich merkte es erst gar nicht. So besessen war ich von meiner Sorge. Und dann antwortete sie mir auf die Frage, wer denn gestorben sei. „ Der liebe Gott, der liebe Gott ist tot.“ Da musste ich doch herzlich lachen, welch schönes Beispiel die Katharina sich für ihre Predigt ausgedacht hatte.

Pfarrer Ralf Döbbeling

Gottesdienst am 12.03.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
Sonntag Reminiscere
Abendmahlsgottesdienst mit Tauferinnerung
Pfr. Ralf Döbbeling

Wer möchte, kann gerne seine Taufkerze mitbringen.

 

Kindergottesdienst

  • Bartholomäuse (Kinder von 0-2 Jahren, gemeinsam mit einem Elternteil, anschließend Predigtgespräch)
  • Maximäuse (Kinder von 3-4 Jahren)
  • BartholoBande (Kinder ab 5 Jahren bis zur 5. Klasse)

Danach

Herzliche Einladung ins Kirchencafé!

Gemeindebüro geschlossen

Foto: Iris Hinneburg

Aus Krankheitsgründen muss das Gemeindebüro leider bis zum 17.03. geschlossen bleiben. In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an Pfarrer Döbbeling (Kontakt).

Augenblick mal! Sieben Wochen ohne Sofort

Sieben Wochen ohne Sofort! Was soll das denn? Genau! Pause. Und dann? Mal durchatmen. Die Ungeduld gilt als Symbol der Moderne. Man darf vieles verlieren – nur nicht die Zeit.

Mit ihrem Motto für 2017 will die Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen Ohne“ eine Kur der Entschleunigung anbieten. Die Fastenaktion ruft dazu auf, sieben Wochen lang, von Aschermittwoch, dem 01. März, bis zum Ostersonntag, den 16. April, die Routine des Alltags zu unterbrechen und neue Perspektiven auszuprobieren.

Auf der Homepage der Fastenaktion finden sich Hintergrundinformationen und Impulse. Wöchentliche Inspirationen zu den jeweiligen Bibeltexten kann man für die Fastenzeit kostenlos per E-Mail bestellen.

Vortrag zu Mose

Die evangelische Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt und die Domgemeinde in Halle bieten gemeinsam 2017 eine Veranstaltungsreihe „Gestalten des Alten Testaments“ an. Der nächste Vortrag widmet sich Mose – dem Propheten par excellence (Referentin: Dr. Jutta Noetzel).

Mittwoch, den 08.03. um 19.30 Uhr im Gemeindesaal der Domgemeinde, Kleine Klausstraße 6

Weitere Veranstaltungen in dieser Reihe finden Sie im Flyer “ Gestalten des AT 2017.“

Morgengebet in der Passionszeit

Mit dem Morgengebet in der Passionszeit wollen wir anknüpfen an eine Tradition der vergangenen Jahre. Anfangs fand es täglich früh um 6.00 Uhr statt, später dann an zwei Tagen in der Woche und zuletzt an einem Tag in der Woche.

In diesem Jahr wollen wir uns ab dem 2. März immer donnerstags von 8.00 Uhr bis 8.30 Uhr in der Bartholomäuskirche zum Beten und Singen treffen. Wem das gemeinsame Gebet am Herzen liegt und wer es zeitlich einrichten kann, ist herzlich dazu eingeladen !

Wir wollen uns in der Stille ausrichten auf Gott und neu vertrauen auf die Verheißung Jesu: „Wenn ihr den Vater etwas bitten werdet, so wird er’s euch geben in meinem Namen“ (Joh.16,23b)

Auch in der Laurentiuskirche findet einmal in der Woche ein Morgengebet in der Passionszeit statt, immer dienstags 8.00 Uhr.

Christine Rehahn und Ute Ehlert