Angebot: Neuer Projektchor

Sie würden gerne mit anderen im Chor singen, auch mal gerne im Gottesdienst, wollen sich aber nicht auf Jahre verpflichten oder einen festen Probentermin freihalten? Dann hat unsere Kirchenmusikerin Uta Fröhlich ein fabelhaftes Angebot für Sie: Den Projektchor „3:1“.

So funktioniert es: Die Gruppe probt dreimal und singt dann im Gottesdienst. Die Probentermine werden jeweils individuell vereinbart. Wenn Ihnen das reicht, können Sie danach ohne Probleme aussteigen. Lust auf mehr? Dann machen Sie auch einfach in der nächsten Projektphase wieder mit.

Wäre das etwas für Sie? Dann melden Sie sich doch bei Uta Fröhlich, mobil 0162-239 56 39

Konzert am 15.12.

Der Kammerchor Zwischentöne und der Chor „Hohe 4“ laden zu einem gemeinsamen Adventskonzert in die Bartholomäuskirche ein. Neben Werken von Schütz, Rheinberger und Gjeilo erklingen am Samstag, dem 15.12. ab 16 Uhr sowohl bekannte als auch unbekannte Lieder aus Advent und Weihnacht.

Eintritt frei, Spende am Ausgang erbeten

Chorkonzert am Ewigkeitssonntag

Am Sonntag, den 25.11. ist unter dem Titel „Stabat mater“ der Kammerchor „vocHALes“ um 17.00 Uhr in der Bartholomäuskirche zu hören. Aufgeführt werden Werken von Heinrich Schütz, Josph Gabriel Rheinberger, Anton Bruckner u.a.

Orgel: Gisela Schreiber
Leitung: Frithjof Eydam

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten

Konzert am 17.11.

Am Samstag, den 17.11. findet um 16 Uhr in der Bartholomäuskirche ein Konzert mit geistlicher Musik statt.

Im Mittelpunkt des Konzerts steht das bekannte Requiem d-Moll op 48 von Gabriel Fauré (1845–1924) in einer frühen Fassung für Streicherorchester, Harfe und Orgel, für Sopran- und Bariton-Solisten sowie vier- bis sechsstimmigen Chor. Fauré schrieb 1900 über sein friedvolles Requiem, das das Schlüsselwerk innerhalb der geistlichen Kompositionen des französischen Meisters ist: „Es ist von sanftmütigem Charakter, … nicht … ein schmerzliches Erlebnis“. Jeder der sieben Teile des Werkes beinhaltet eine Bitte für die Verstorbenen, abschließend im In Paradisum: „Zum Paradiese mögen Engel dich geleiten, … ewige Ruhe soll dich erfreuen“ – Requiem.

Außerdem erklingt die bekannte Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“ (BWV 56) von Johann Sebastian Bach, der eng mit Leipzig und Halle (Orgeleinweihung Marktkirche Unser Lieben Frauen) verbunden ist. Die Kreuzstab-Kantate, eine Solo-Kantate für Bass, handelt von der Hoffnung auf Erlösung von allem irdischen Leid durch den Tod, verbunden mit der Hoffnung auf das ewige Leben in der Herrlichkeit Gottes.

Es musizieren die Kammerchöre Musik Diagonal (Halle), Vokalklang (Leipzig) und der Dachkammerchor (Leipzig) gemeinsam mit den Solisten Reglint Bühler (Sopran), Stephan Heinemann (Bariton) und einem Kammerorchester mit Musikern aus der Region unter der Leitung von Manuel Bethe und Jörn Sakuth.

Karten zu 15 EUR (ermäßigt 10 EUR) sind jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse sowie in der Buchhandlung des Waisenhauses, Franckeplatz 1, 06110 Halle, Tel. 0345 2026228, erhältlich.

„Im Glauben an Gott und Hitler“

Am Dienstag, den 23.10.2018 stellt der Autor Joachim Krause um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek (Hallmarkt) sein neues Buch „Im Glauben an Gott und Hitler“ vor.

Hierin beschreibt er den Weg der 1928 durch zwei aus Bayern stammende evangelische Pfarrer im Wieratal im thüringischen Altenburger Land gegründeten „Deutschen Christen“. Dort wählte schon vor 1933 fast die gesamte Bevölkerung die NSDAP. Nach 1933 dehnte sich die „Kirchenbewegung Deutsche Christen“ auf das gesamte Deutsche Reichsgebiet aus. In Eisenach wurde von den deutschen evangelischen Landeskirchen ein „Entjudungsinstitut“ gegründet. Dessen Aufgabe sollte die Tilgung alles Jüdischen aus Theologie, Kirchenmusik und Gemeindeleben sein.

Der Autor beschreibt eindrücklich Aufbruch, Triumph und Niedergang der „Deutschen Christen“ und auch die Aufarbeitung ihrer Geschichte nach 1945.

Der Eintritt ist frei.

Musical „Esther“

Am Samstag, den 13.10. wird um 15.30 Uhr in der Johannisgemeinde (Martin-Luther-Saal) das Musical „Esther“ aufgeführt. Eingeladen sind Kinder, Jugendliche und ihre Familien, danach wird zum Kaffeetrinken eingeladen. Eintritt frei!