Neuigkeiten & Aktuelles

Gottesdienst am 05.07.

Gemeinsam mit Gemeinden aus der Region (Laurentius, Petrus, Markt) feiern wir den Gottesdienst am Sonntag 05.07. um 10.30 Uhr am Saaleufer zwischen Burg Giebichenstein und Klausbergen (an der Slipanlage Emil-Eichhorn-Straße).

Bringen Sie bitte Decken oder auch Klappstühle mit, damit wir die coronabedingten Abstände einhalten können. Der Gottesdienst soll auch wieder in ein Picknick übergehen. Bringen Sie also mit, was Ihre Familie zum Essen und Trinken benötigt. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es auch Angebote für die Kinder!

Wir freuen uns auf einen Gottesdienst mit Vielen, unter freiem Himmel und am Wasser.

Die Kollekte des Regionalgottesdienstes ist für die Arbeit der Bahnhofsmissionen bestimmt. Die Bahnhofsmission bietet Reisenden und besonders sozial schwachen, einsamen, an den Rand der Gesellschaft gedrängten Menschen vielfältige Hilfen. Ohne das Engagement der vielen Ehrenamtlichen wäre diese Arbeit jedoch nicht denkbar. Auch wenn sich die Deutsche Bahn beteiligt, so muss ein großer Teil der Kosten – vor allem für die für Fort- und Weiterbildungen der Ehrenamtlichen – von den kirchlichen Trägern aufgebracht werden. Die Kollekte, um die wir Sie heute bitten, soll die Träger bei der Aufbringung dieser Kosten unterstützen. Herzlichen Dank!

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet.

Kreativtag des CVJM-Familienzentrums

Das Team der CVJM Familienarbeit lädt ein zu einem Kreativtag für Eltern und Kinder ein am 11. Juli von 10-16 Uhr auf dem Gemeindegrundstück in der Seebener Straße 192.

Dabei gibt es spannende und interessante Bastelideen: Pendeluhren aus Holz, Punzieren von Leder, Djemben und Cajon, Laternen, Drachen, Holzeisenbahnen, Schlüsselbretter, Kreisel – für jeden Geschmack und jede Interessenlage ist etwas dabei.

Anmeldung und weitere Informationen auf der FAZ-Website

Zwischen schön und schwierig

Foto: Iris Hinneburg

Bei den Menschen
Als die Gottesdienste ausfielen, hörten wir einige Stimmen, teils auch anonym an die Kirchengemeinde adressiert, wie wir so willig das Recht auf Religionsausübung und unsere Systemrelevanz aufgäben. Im GKR waren wir uns sehr schnell einig: Die Fachkompetenz von Wissenschaftlern gibt der Regierung die Kriterien an die Hand, was entschieden und durchgesetzt wird, und der Spielraum, der der Kirche bleibt, wird von uns versucht, bis an die Grenze auszuschöpfen – zum Beispiel mit Online-Gottesdiensten.

Begleitend wollten wir seelsorgerlich und aufsuchend bei den Menschen sein. Diese präventive Arbeit ist oft unsichtbar – so wie man in einer Küche die Arbeit mit dem schmutzigen Geschirr nach dem Abwasch nicht mehr sieht. So beschreibt es unser Bischof. Wir wollen das Leben mit Menschen teilen und uns – im Bild gesprochen – um die Küche kümmern. Und zur Nächstenliebe gehört für uns in diesen Zeiten auch, im Gottesdienst niemand anzustecken. (Ralf Döbbeling)

Überraschendes
Die Maßnahmen haben uns alle mehr oder weniger hart getroffen – und dennoch für einige und auch mich viel Gutes mit sich gebracht: mehr Ruhe, mehr Zeit für Wesentliches, intensive Beziehungen trotz Abstand, einen besonders schönen Frühling mit sauberer Luft, scheinbar mehr Vogelgesang und mehr Insekten…

Aber zu Ostern keine Gottesdienste feiern zu können, fand ich doch unvorstellbar. Und dann die Überraschung: Mit einer Freundin ging ich am Ostersonntag zum Ochsenberg, um den Sonnenaufgang zu erleben. Als wir ankamen, waren ziemlich viele Leute auf dem Berg verteilt, die offenbar alle die gleiche Idee hatten. Wir haben nicht nur einen wunderbaren Sonnenaufgang erlebt, wir haben zusammen gesungen und gebetet und so eine sehr besondere spontane Osterandacht erlebt. (Christine Rehahn)

Erfahrungen mit den Senioren
Als die Kontaktbeschränkung verordnet wurde, war es gleich klar: Wir wollen die SeniorInnen unserer Gemeinde begleiten und – vor allem durch regelmäßige Telefonate – Freuden, Sorgen und Nöte mit ihnen teilen, zuhören, beten und geistliche Impulse weitergeben. Dies wurde dankbar angenommen. Manche SeniorInnen waren (und sind) familiär und nachbarschaftlich gut eingebunden, so dass praktische Hilfe kaum nötig war. Aber sie freuten sich über den Austausch und den Kontakt zur Gemeinde. Schön, dass sich einzelne nach dem Wohlergehen unserer älteren Gemeindeglieder erkundigt haben, um durch die Fürbitte ihre Fürsorge zu zeigen. (Heidrun vom Orde)

Ein besonderer Karfreitag
Karfreitag 2020. Ganz anders. Am Vorabend hatten wir zu zweit ein Tischabendmahl gefeiert. Schon das hatte mich bewegt. Den Karfreitag beginnen wir mit der Übertragung des Gottesdienstes aus der Frauenkirche in Dresden. Am Nachmittag dann eine Übertragung der Johannespassion aus der Thomaskirche Leipzig mit ganz besonderer Aufführungspraxis und digital zusammengeführten Chören aus aller Welt. Am Abend durchleben wir dann noch einen Livestream der musikalischen Lesung des Duo „2Flügel“.

All dies sind nicht nur „Zuschauer-Programme“ – es ist durchlebter Karfreitag in allen Facetten. Intensiv, bewegend, nahegehend. Ich bin mir sicher, dass wir ihn in dieser Dichte unter „normalen“ Umständen so nicht hätten erleben können und bin sehr dankbar für die Erfahrungen. (Josefin Heinze)

Unverhoffte Begegnungen
Plötzlich nur jeden zweiten Tag ins Büro dürfen und keine Schulkinder mehr im Kirchhof – das kam unerwartet! Außerdem kein Kirchencafe, kaum mehr Begegnungen mit Freunden und Bekannten. Da sucht man sich liegengebliebene Arbeit. Im Kirchhof hatten Brennesseln, Trockenheit und Kinder einiges verändert. Nun war die Zeit fürs Gärtnern da. Herrliches Wetter, Vogelgesang, niemand trat die Aussaat nieder, und die größte Überraschung: nette Gesellschaft! Einige aus Gemeinde und Nachbarschaft spazierten durch den Kirchhof, und schon gab es wieder die Begegnungen und Gespräche! Fehlte nur der Kaffee. (Antje und Mark Udo Born)

Gottesdienst am 28.06.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
3. Sonntag nach Trinitatis
Predigtgottesdienst
Pfr. Ralf Döbbeling

 

 

Derzeit müssen Kindergottesdienste, Segnungsdienst und Kirchencafé leider entfallen. Bitte die Hygiene-Maßnahmen im Gottesdienst beachten!

Die Kollekte am Ausgang ist an diesem Sonntag für den „Fonds zur Förderung missionarischer Projekte“ in der EKM gesammelt. Der Fonds hat zum Ziel, neue oder alternative Formen des kirchengemeindlichen Lebens zu erproben und auszubauen. Besonders Konfessionslose oder Distanzierte sollen erreicht werden, neue Berührungsflächen zwischen unserer Kirche und dem Sozialraum können so entstehen.

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet.

Offener Bibellesekreis am 25.06.

Große Freude:  Wir dürfen uns zum letzten Termin vor der Sommerpause unter Einhaltung von Hygieneregeln wieder im Gemeindehaus treffen. Dafür wird uns der größere „Gemeinderaum“ zur Verfügung stehen, sodass wir ausreichend Abstand halten können. Außerdem bitten wir alle, die kommen möchten eine Alltagsmaske in den Räumlichkeiten zu tragen und wenn möglich eine eigene Bibel mitzubringen. Eine fehlende Bibel soll aber kein Hinderungsgrund sein, wir halten desinfizierbare Tablets/E-book-Reader bereit. Außerden müssen wir die Kontaktdaten erfassen, die aber nach vier Wochen wieder vernichtet werden.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Hans und Sigi Roggendorf

Der Offene Bibellesekreis ist ein Angebot, ohne Vorbedingungen und Vorwissen gemeinsam Texte aus der Bibel zu lesen und darüber zu reden – frei nach Kol. 3,16: „Das Wort des Christus wohne reichlich in euch“. Das gemeinsame Lesen soll Interesse am Wort der Bibel wecken und Freude bereiten. Wer Interesse hat, einen frischen Zugang zur Bibel sucht oder einfach neugierig ist, der sei herzlich eingeladen. Die eigene Bibel kann gerne mitgebracht werden, es sind aber auch Bibeln vorhanden.

Foto: Roggendorf

Wo? Bartholomäus-Gemeindehaus

Wann? Einmal im Monat an einem Donnerstag, Beginn 19.30 Uhr, Ende ca. 21.00 Uhr.

Ansprechpartner: Sigrid und Hans Roggendorf

Das nächste Treffen ist am Donnerstag, den 25.06. Wir lesen Lukas 12, 54-59 und Lukas 13, 1-9.

Regionale Kinder-Singe-Freizeit

Liebe Chorkinder,
zuerst eine traurige Mitteilung: die Kinder-Singefreizeit darf nicht auf Schloss Mansfeld stattfinden. Gruppenveranstaltungen mit Übernachtung bergen ein zu hohes Infektions-Risiko.

Aber die gute Nachricht: die Freizeit wird trotzdem durchgeführt!

Zeit: an den ersten drei Ferientagen

  • Do., 16.7. 9:30 – 17:30 Uhr
  • Fr., 17.7. 9:30 – 19:00 Uhr
  • Sa., 18.7. 9:30 – 12:30 Uhr

Ort: Petrusgemeinde Kröllwitz, an der Petruskirche 3

Wir wollen ja unser kleines Musical für die Schulanfangs-Gottesdienste einstudieren! Deshalb laden wir euch herzlich ein zu diesen Tagen, in denen wir singen und spielen wollen, sprechen und tanzen, einen Film sehen und einfach jede Menge Spaß haben.

Seid ihr dabei? Dann meldet euch an! Wir freuen uns auf euch!

Herzliche Grüße von
Uta Fröhlich, Christine Rehahn, Christiane Arnold und dem gesamten Team

Liebe Eltern,

in den gemeinsamen Tagen werden wir uns nach den Hygiene-Vorschriften richten, die auch in den Schulhorten praktiziert werden.

Bitte melden Sie Ihr Kind/ Ihre Kinder bis spätestens 30.6. per mail bei mir (Uta Fröhlich) oder Christine Rehahn christ.rehahn@ arcor.de an. Als Unkostenbeitrag erbitten wir 16,-€ pro Kind (Geschwisterkinder jeweils 12,-€), bitte am ersten Tag mitbringen.

Die Schulanfangsgottesdienste, für die wir proben, finden an folgenden Sonntagen statt:

  • 30.8. Petruskirche
  • 6.9. Bartholomäuskirche
  • 13.9 Laurentiuskirche

Im Prinzip sollten die Kinder in den Gemeinden singen, aus denen sie stammen, müssen also nicht an drei Sonntagen dabeisein. Wir freuen uns aber über jede Unterstützung bei einem weiteren Gottesdienst. Nähere Informationen über den Ablauf der Freizeit erhalten Sie nach Anmeldeschluss.

Bei Fragen können Sie gern anrufen: bei Uta Fröhlich Tel. 0345/239 89 661
oder Christine Rehahn Tel. 0345/ 5222234

Aktuelle Veränderungen

Aktualisiert 17.06.

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie gibt es auch in unserer Gemeinde einige Veränderungen:

  • Ab sofort finden wieder statt: Flöten für Kinder, Kinder-Bibel-Treff, Orchester, Offener Bibelleseabend
  • Alle anderen Gruppen und Kreise fallen weiterhin bis auf Weiteres aus, etwa der Kinderchor und der Kinder-Fantasie-Treff. Wir informieren zeitnah, wie weitergeht.
  • Das Gemeindebüro ist weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet.
  • Abgesagt sind der Kinderkirchentag (20.06.) sowie das Gemeindefest (21.06.)
  • Der Saaleufergottesdienst wird wie geplant am 05.07. stattfinden, wir informieren demnächst über die Details.
  • Die Kinderferientage in Dieskau gibt es dieses Jahr in anderer Form. Hier kann man sich anmelden.
  • Die JaRü wird in modifizierter Form stattfinden, gleiches gilt auch für die regionale Kinder-Singe-Freizeit.
  • Bitte rechnen Sie damit, dass es in der nächsten Zeit zu kurzfristigen Änderungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Details zur JaRü 2020

Jetzt steht es fest: Die JaRü wird eine „Abenteuer-Geländespiel-Reise“! Wir treten die Reise in Zehnergruppen an und ihr könnt entscheiden, ob ihr zu Fuß mit Bollerwagen, mit dem Fahrrad oder Paddelboot unterwegs seid. Natürlich sagt ihr uns mit wem ihr in eine Gruppe wollt!

Wie gewohnt gibt es jeden Vormittag ein Thema von einem Referenten, der uns besuchen kommt. Die Workshops sind über den Tag verteilte Aufgaben und Rätsel die zu lösen sind. Fordert die anderen Gruppen heraus, stellt ihnen Hindernisse oder vergrabt ihnen kleine Schätze die sie am nächsten Tag finden können! Die Bande, die am stärksten zusammenhält und sich am besten auf das Abenteuer einlässt gewinnt! Nach unserer sechstägigen Reise treffen wir uns alle in einer Kirche, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Die Jarü steht unter den Vorgaben des Landes Sachsen-Anhalt. Dafür ist es unter anderem wichtig, dass jeder Teilnehmer eine Maske dabei hat.

Genauere Informationen sowie die Packliste und das Hygienekonzept erhaltet ihr bei der Anmeldung.
ACHTUNG! Die absolute Obergrenze der Teilnehmerzahl liegt dieses Jahr bei 50 Personen!

Meldet euch fix an! Wir freuen uns auf euch!
Eure Jugendarbeit Bartho.

Wann: 16.8.-22.8.2020
Wo: Um und auf dem Geiseltalsee!
Was: Gemeinsam mit Gott in der Natur Abenteuer erleben
Anmeldung bis 1.7.2020: www.jugend.bartho.org/jarue
Das Passwort gibt es bei den Kreisleitern.

Für Fragen: lotte@buedel.com
015734850827

Gottesdienst am 21.06.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
2. Sonntag nach Trinitatis
Predigtgottesdienst
Pfr. Ralf Döbbeling

 

 

Derzeit müssen Kindergottesdienste, Segnungsdienst und Kirchencafé leider entfallen. Bitte die Hygiene-Maßnahmen im Gottesdienst beachten!

Die Kollekte am Ausgang ist an diesem Sonntag für die ökumenische Arbeit der EKM bestimmt. Mit Ihrer Kollekte unterstützen Sie Initiativen und Vorhaben, die aktiv die ökumenische Gemeinschaft und den ökumenischen Dialog stärken. Zwischenkirchliche Begegnungen und Projekte wie gemeinsame Studien- und Begegnungstage im In- und Ausland können gefördert werden.

Digitale Kollekte
Wenn Sie nicht am Gottesdienst teilnehmen können, aber trotzdem spenden wollen, können Sie das über Paypal tun, dort ist ein Konto für unsere Gemeinde eingerichtet.

Kinder-Bibel-Treff

Herzliche Einladung zum 1. Kinderbibeltreff nach der Coronapause am Mittwoch den 17. Juni. Wir werden uns in zwei Gruppen in der Kirche treffen:

  • 1./2. Klasse: 15.15 Uhr bis 15.55 Uhr
  • 3./4. Klasse: 16.00 Uhr bis 16.45 Uhr

Es freuen sich auf Euch

Christine Rehahn und die Mitarbeiterinnen des Horts

Angedacht: Der Tag, den der Herr macht

Dies sind Tage … für neue Erfahrungen….

Wer hätte beim Gemeindetreff im Februar gedacht, dass wir unsere SeniorInnen so viele Wochen nicht wie gewohnt treffen können? Dies erschien unvorstellbar!

Als die Kontaktbeschränkung verordnet wurde, war es gleich klar: Wir wollen die SeniorInnen unserer Gemeinde begleiten und – vor allem durch regelmäßige Telefonate – Freuden, Sorgen und Nöte mit ihnen teilen, zuhören, beten und geistliche Impulse weitergeben. Dies wurde dankbar angenommen. Manche SeniorInnen waren (und sind) familiär und nachbarschaftlich gut eingebunden, so dass praktische Hilfe kaum nötig war. Aber sie freuten sich über den Austausch und den Kontakt zur Gemeinde. Schön, dass sich einzelne nach dem Wohlergehen unserer älteren Gemeindeglieder erkundigt haben, um durch die Fürbitte ihre Fürsorge zu zeigen. Gemeinschaft ist Geben und Nehmen. So sind wir selbst oft durch die SeniorInnen ermutigt worden.

So kann für manche vielleicht der Tag der Krise zu einem „Tag, den der Herr macht“ werden.

Natürlich werden auch Sorgen und Ängste formuliert: Was ist, wenn ich mich doch anstecke? Sehe ich meine Kinder und Enkel noch einmal? Wann kann und darf ich sie endlich wieder umarmen? Wie kann ich die Zeit in meiner Wohnung allein sinnvoll nutzen? Wie stark baue ich vielleicht körperlich ab, wenn ich nicht draußen spazieren gehen kann? Wie lange müssen wir das so noch aushalten? Das bedeutet, dass wir immer wieder die Situaton erklären, ohne Angst auszulösen, Tipps für die Alltagsgestaltung geben aber auch ermutigen, Hilfe anzunehmen.

Eine Seniorin hatte zwischenzeitlich mit einer defekten Heizung zu kämpfen und somit hatte sie auch kein warmes Wasser. Durch die Corona-Lage kam man nicht so schnell an entsprechende Fachleute. Doch am Morgen des Himmelfahrtstages standen sie wie Engel vor der Tür und konnten den Schaden beheben. Wie schön, dass es Handwerker gibt, die an einem Feiertag vorbeikommen.

In einem kleinen Büchlein von Axel Kühner („Von Herzen Dank“, neukirchener aussaat, 2. Aufl. 2014) erzählt eine ältere Dame eine Geschichte, in der es zum Schluss heißt: „Eines Tages las ich in meiner Bibel das Psalmwort: Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasset uns freuen und fröhlich darinnen sein! Bisher dachte ich immer, das gelte nur für besondere, festliche und glückliche Tage. Doch dann wurde mir klar, dass damit jeder Tag gemeint ist. Warum sollte ich mich vor den Tagen fürchten, die der Herr selber gemacht hat? Jeder Tag zwischen Auferstehung und Wiederkunft Jesu ist ein Tag des Herrn. Ein Tag von Gott, ein Tag mit Gott, ein Tag für Gott und ein Tag zu Gott hin. So bekommen die einzelnen Alltage ihren Wert und ihren Glanz und verlieren ihre Bedrohlichkeit und Sorge.“

Jesus sagt: Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Welt! (Mt 28,20) In dieser Gewissheit und mit großer Dankbarkeit lassen Sie uns in jeden neuen Tag gehen.

Heidrun v. Orde

Männerstammtisch am 15.06.

Liebe Männer,
es ist soweit: der Stammtisch trifft sich wieder.

Ich lade euch ein zu einem nächsten Stammtisch am kommenden Montag, dem 15. Juni um 20 Uhr in der Seebener Straße 192, denn es ist der letzte Stammtisch vor der Sommerpause. Traditionell schmeiße ich den Grill an. Wer Lust hat, bringe was mit, ich habe auch genug da zum Genießen.

„Bleib gesund“ – so ist es jetzt oft zu hören. Lasst uns darüber reden, wie wir in dieser kranken Zeit gesund bleiben an Leib und Seele.

Herzliche Grüße von
Reinhard Grohmann

Predigten

Predigten zum Herunterladen.

Alle Predigten anzeigen . . .

Aktuelle Downloads

Aktuelle Downloads zu Gottesdiensten, Veranstaltungen etc.

Hier erfahren Sie mehr…