Neuigkeiten & Aktuelles

Sommerkonzert am 14.07.

Am Sonntag, den 14.07.19 findet um 17.00 Uhr in der Bartholomäuskirche ein Konzert statt. Unter dem Motto „Bunter Reigen sommerlicher Lieder “ singen und musizieren Sonja Petkowa (Klavier), Wolfgang Pfau (Violine) und Vera Kähler (Gesang). Zu hören ist eine leichte Mischung aus Liedern und Arien vom Barock bis zur Moderne. Eintritt frei, um Spenden wird am Ausgang gebeten.

Gemeinde-Sommerkino

Der längste Tag des Jahres, Kino und ein gemeinsamer Ausklang – hört sich gut an!

Was? Wir zeigen den Film „Interview with God“ (auf Deutsch)
Wann? Dienstag, den 25. Juni 2019 um 19:00 Uhr
Wo? Großer Saal der Bartholomäusgemeinde, Giebichenstein
Wie teuer? Eintritt frei. Getränke werden gegen Selbstkostenpreis ausgeschenkt.

Infos zum Film

Der junge Journalist Paul Asher (Brenton Thwaites) hat als Kriegsberichterstatter in Afghanistan viel Leid sehen müssen. Nach seiner Heimkehr ringt er mit diesen traumatischen Erlebnissen und selbst seine Ehe mit Sarah (Yael Grobglas) gerät in eine tiefe Krise. Ohne wirklich zu wissen, was ihn innerlich so kränkt, stürzt sich Paul als Journalist kopfüber in seine nächste Story: Ein Interview mit einem mysteriösen Mann (David Strathairn), der von sich selber behauptet, Gott (buchstabiert: G-O-T-T) zu sein. Wird ihn diese Begegnung erlösen können? „An Interview with God“ betrachtet Themen wie Glaube und Spiritualität ernsthaft, ohne das Format der fiktionalen Geschichte zu vernachlässigen.

„Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht“

Mit freundlicher Genehmigung des Diakoniewerks Halle

Samuel Hüfken besucht unsere Gemeinde und ist Krankenhausseelsorger im Diakoniewerk Halle. Wir haben uns mit ihm getroffen, um mehr über ihn und seine Arbeit zu erfahren.

Lieber Samuel, was macht ein Krankenhausseelsorger?

Samuel Hüfken: Seelsorge im Krankenhaus das ist sehr vielfältig. Das ist nicht nur Händchenhalten am Krankenbett, sondern hat viel mit Begegnung zu tun, auf den Fluren, an der Rezeption, in der Cafeteria. Begegnung, die gestaltet wird, ganz zweckfrei und offen, Der Schwerpunkt ist es aber, die Kranken zu besuchen.

Was reizt dich besonders an dieser Arbeit?

Diese Nuance Abenteuer, nicht zu wissen: Was erwartet mich? Wohin führt das Gespräch? Welche Fragen bewegen mein Gegenüber? Das bedeutet sich immer wieder neu einzustellen, viel Neues und eine Menge Abwechslung.

Ich stelle mir vor, deine Arbeit bringt auch viele schwere Momente mit sich.

Es ist besonders die Hilflosigkeit, die ich an vielen Stellen erlebe. Diese mitzutragen, mitauszuhalten und ihr zu begegnen, ist tatsächlich schwer. Mitunter ist es auch eine fehlende Sensibilität von anderen Professionen, was Seelsorge eigentlich ist oder kann. Seelsorge kann intensive Begegnungen ermöglichen, bei denen ich oft auch menschliche Abgründe erlebe, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Da komme ich an meine Grenzen, die ich gut wahrnehmen muss.

Woher ziehst du in solchen Momenten die Kraft für diese Arbeit?

Rituale helfen mir solche Situation abzuschließen oder zu beginnen. Ganz viel Kraft ziehe ich aus meiner Familie. Wo ich das Leben nochmal ganz anders erfahre, mit meinen zwei kleinen Kindern und meiner Frau. Und dass ich hier im Diakoniewerk in Ergänzung zur eher passiven Rolle als Seelsorger auch aktivere Rollen einnehmen kann, in der Ethikberatung, in Mitarbeiterschulungen, in Andachten und Gottesdiensten.

Was sind für dich besondere Momente, wo für dich sofort klar ist: Genau das ist Seelsorge und das kann sie leisten?

Das sind vor allem Momente, wo meinem Gegenüber am Anfang völlig unklar ist: Wer bin ich, warum bin ich da – nur fragende Gesichter – doch dann sitzt und spricht man dort eine dreiviertel Stunde und merkt: Man hat heiligen Boden betreten. Man hat sich sehr aufeinander eingeschwungen. Und am Ende ein strahlendes „Dankeschön. Es war sehr gut, dass Sie da waren.“ Das berührt mich.

Dann merke ich, es ist ein Raum geöffnet worden, ich spüre Erleichterung, die Perspektive hat sich geändert. Zum Beispiel eine Frau, die dann plötzlich lacht und selber überrascht ist, dass sie lachen kann Und sich bedankt für die „Ablenkung“ und den erzählerischen Ausflug in ihre Erinnerungen. Das sind solche Sternstunden.

Diakoniewerk und Bartholomäusgemeinde liegen dicht beisammen. Siehst du oder wünschst du dir Möglichkeiten wo sich Gemeinde und Krankenhausseelsorge gegenseitig stützen oder von einander profitieren können?

Für mich ist Diakonie einer der Atemzüge, die Kirche tut. Von daher sehe ich auch Gemeindemitglieder als wichtige Lungenbläschen, die diesen Atem mittragen und dazu beitragen, dass dieser Atem zum Leben dient. Und da bin ich immer froh, wenn Leute sich bereit erklären zu unterstützen: in der Seelsorge, bei den Andachten.

Und das wäre auch im Diakoniewerk möglich?

Ja, Leute die den Eindruck haben, das könnte etwas für sie sein, können sich hier gerne engagieren. Das beginnt dabei, zu den Patientinnen und Patienten zu gehen. Wir ermöglichen eine Ehrenamtsausbildung zur seelsorgerlichen Begleitung und begleiten Ehrenamtliche supervisorisch. Es ist auch möglich, in unserer Bibliothek mitzuarbeiten oder Patienten zu den Andachten zu begleiten. Da sind wir wirklich sehr offen. Und ich freue mich natürlich, wenn wir als Diakoniewerk ins Viertel ausstrahlen können. Wir freuen uns über Hilfe bei unserer Arbeit, von der wir denken, dass sie Menschen hilft und wichtig ist.

Und anderes herum, wie kann Gemeinde vom Diakoniewerk zehren?

Ich glaube es ist gut, wenn man voneinander weiß. Wir haben eine Reihe von Angeboten, die wir natürlich für den ganzen Stadtteil machen: Konzerte, Sommerfeste, Flohmärkte, Familiengottesdienste mit dem Diakoniekindergarten oder Vorlesungsreihen. Da kann Gemeinde auch von profitieren. Es sind Angebote in einem anderen Setting, mit anderen Räumen und Gesichtern.

Lieber Samuel, herzlichen Dank für das Gespräch und alles Gute für deine wichtige Arbeit.

Die Fragen stellte Jakob Haferland.

Das Diakoniewerk Halle sucht ehrenamtliche Unterstützung in folgenden Bereichen:

  • Patientenbesuchsdienst im Krankenhaus
  • Betreuung unserer Patientenbibliothek
  • Alltagsbegleitung 65+
  • Patientenbegleitdienst im Krankenhaus

Alle weiteren Informationen gibt es bei Udo Israel unter 0345 778-6203 oder info@diakoniewerk-halle.de

GKR 2013-2019 – ein Rückblick

Wenn im Herbst die Amtszeit des bisherigen Gemeindekirchenrats (GKR) endet, liegen sechs bewegte und arbeitsreiche Jahre hinter uns. Das Leitbild unserer Arbeit: Wir leben als Gemeinschaft mit dem dreieinige Gott als Zentrum. Neben allen immer wieder notwendigen Anforderungen aus dem bestehenden Gemeindeleben wollen wir neue Projekte entwickeln, durch die wir als Gemeinde den Menschen dienen können.

Einiges davon drückt sich im Bauen aus, wodurch in der Gemeinde neue (Spiel-)Räume entstanden sind. Zu nennen sind etwa der Umzug des Kindergartens in das sanierte Wittekind-Bad. Dadurch konnten wir mehr Plätze für Kinder anbieten, aber es wurde auch der Standort Steiler Berg frei. Dort entsteht gerade ein christliches Gründerhaus, das im Rahmen der Erprobungsräume der EKM gefördert wird. Die noch laufenden Bauarbeiten im Gemeindehaus machen den Gemeinde-Treffpunkt brandschutztechnisch sicherer, senken Barrieren für Menschen mit körperlichem Handicap und passen die Räume den Erfordernissen des Gemeindelebens an.

Auch der Einsatz der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen in der Region beschäftigt uns immer wieder. In der Kirchenmusik freuen wir uns sehr, dass schon einige Ehrenamtliche unsere Gottesdienste bereichern. Um diese Aufgabe auf mehr Schultern zu verteilen, sind wir aber noch auf der Suche nach weiteren Menschen mit musikalischen Begabungen. Sprechen Sie uns gerne an!

Für den GKR
Cornelia Büdel und Dr. Jürgen Biewald

Spiele und Begegnung im Juni

Foto: Iris Hinneburg

Immer am letzten Freitag im Monat im Gemeindehaus: Kaffee und Kuchen, schöne Gesprächen zwischen den Generationen und Spiele.

Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am Freitag, den 28.06. um 15 Uhr – herzliche Einladung!

Offener Bibelleseabend am 27.06.

Der Offene Bibellesekreis ist ein Angebot, ohne Vorbedingungen und Vorwissen gemeinsam Texte aus der Bibel zu lesen und darüber zu reden – frei nach Kol. 3,16: „Das Wort des Christus wohne reichlich in euch“. Das gemeinsame Lesen soll Interesse am Wort der Bibel wecken und Freude bereiten. Wer Interesse hat, einen frischen Zugang zur Bibel sucht oder einfach neugierig ist, der sei herzlich eingeladen. Die eigene Bibel kann gerne mitgebracht werden, es sind aber auch Bibeln vorhanden.

Foto: Roggendorf

Wo? Bartholomäus-Gemeindehaus

Wann? Einmal im Monat an einem Donnerstag, Beginn 19.30 Uhr, Ende ca. 21.00 Uhr.

Ansprechpartner: Sigrid und Hans Roggendorf

Das nächste Treffen ist am Donnerstag, den 27.06. Wir beschäftigen uns mit Versen aus der Bergpredigt (Mt 5,17-46).

Unterwegs an der Elbe

Mit großer Vorfreude erwartet, startete am 17. Mai die zweite Frauen-Fahrradtour der Gemeinde. Von Freitag bis Sonntag ging es über 190 km von Wittenberge nach Schönebeck, immer an der Elbe entlang und zum Teil durch verwunschen schöne Landschaft.

Wir genossen die Möglichkeit, uns für diese Tage aus unserem Alltagsleben zu verabschieden, hatten mit- und füreinander Zeit. Es machte sich schnell eine große Gelassenheit breit und wie auf unserer ersten Tour vor zwei Jahren fühlten wir uns auch diesmal reich gesegnet und behütet. Gesegnet mit einer Gemeinschaft, die aufeinander achtete und guckte, dass es möglichst jeder gut ging. Danke an unser Reparaturteam, das gemeinschaftlich die Schläuche flickte.

Als besondere Freude empfanden wir die Begegnung in einem Gartencafe, das uns am Kilometer 7 (!) unserer Tour morgens 10.30 Uhr zum Kaffeetrinken verlockte. Der Garten war einfach zu schön, der Kuchen lecker, aber am nettesten war die Wirtin. Sie strahlte glücklich, als sie hörte, wer wir sind und was wir vorhatten. Sie erzählte von ihrer kleinen Gemeinde und ging bestimmt ähnlich gut gestärkt wie wir in die nächsten Stunden.

Ein Bild der Ruhe gaben die alten Eichen in den Elbwiesen, unter denen wir rasteten, Andacht hielten und sangen. Und weil es auf der Tour auch einen schweren Moment gab, war es schön gemeinsam zu singen: „Meine Zeit steht in deinen Händen. Nun kann ich ruhig sein, ruhig sein in dir…“ Wir freuen uns schon auf die dritte Frauen-Fahrradtour 2021!

Antje Born

Gottesdienst am 23.06.

Foto: Iris Hinneburg

10.00 Uhr
1. Sonntag nach Trinitatis
Predigtgottesdienst
Ruben Müllenborn

 

Informationen zu den Kindergottesdiensten

  • Bartholomäuse (Kinder von 0-2 Jahren, gemeinsam mit einem Elternteil, anschließend Predigtgespräch): findet regulär statt
  • Maximäuse (Kinder von 3-4 Jahren): findet regulär statt
  • BartholoBande (Kinder ab 5 Jahren bis zur 5. Klasse): findet regulär statt

Danach

Herzliche Einladung zum Kirchencafé!

Einsicht ins Wählerverzeichnis

Für die GKR-Wahl am 20.10. wurde ein vorläufiges Wählerverzeichnis erstellt. Bis zum 30.06. können Sie im Gemeindebüro Einsicht in das Verzeichnis nehmen und prüfen, ob Sie dort aufgeführt sind. Das Wählerverzeichnis bildet dann die Grundlage für den Versand der Briefwahlunterlagen.

Sommerkonzert

Am Samstag, den 29.06. veranstaltet der Gemischte Chor Peißen sein Sommerkonzert um 18 Uhr in der Bartholomäuskirche. Herzliche Einladung!

Gemeindetreff am 20.06.

Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem leckeren Stück Kuchen können Sie in unserem Gemeindetreff über Generationen hinweg zu verschiedene Themen ins Gespräch kommen oder Vorträge hören.

Herzliche Einladung zum nächsten Treff am Donnerstag, den 20.06. von 15.00 bis 16.30 Uhr!

Godela Hein spricht über „J.D. Falk – Vater der Waisen“

Den Handzettel mit den weiteren Terminen im 1. Halbjahr 2019 können Sie hier herunterladen, gedruckte Exemplare liegen in der Kirche und im Gemeindehaus aus.

Predigten

Predigten zum Herunterladen.

Alle Predigten anzeigen . . .

Aktuelle Downloads

Aktuelle Downloads zu Gottesdiensten, Veranstaltungen etc.

Hier erfahren Sie mehr…